Klean Kanteen Camp Mug im Test

Camp Mug
- Werbung -

Wir möchten dir in diesem Beitrag den neuen Camp Mug von Klean Kanteen vorstellen – einen genialen Mehrwegbecher, der perfekt für dein Outdoor-Erlebnis ist!

Quelle: Klean Kanteen

Wer ist Klean Kanteen? 

Wir haben bereits Klean Kanteen als Unternehmen hier auf Outdoor Insights vorgestellt, deswegen erzählen wir dir jetzt nicht noch einmal so viel zu Klean Kanteen. Das kannst du alles in diesem Beitrag nachlesen

Nur so viel: Wir sind sehr begeistert von diesem nachhaltigen Unternehmen, das handgefertigte und sichere 18/8 Edelstahlflaschen herstellt, welche alle fair produziert werden. Das Unternehmen selbst steht für die Mission, Einwegmüll zu vermeiden und unsere Natur und Umwelt zu schützen! 

Wir haben bereits einen Produkttest von Klean Kanteen auf unserem Blog veröffentlicht. Schau dir diesen gerne an, wenn du noch weiteres Interesse an der Marke hast!

Quelle: Klean Kanteen

Zunächst möchten wir dir ein paar Basic Informationen zum Camp Mug von Klean Kanteen geben. Der Becher ist vakuumisoliert und fasst 355 ml – zusätzlich ist er mit einem Tumbler Lid verschließbar. Es gibt den Mug in schwarz, weiß und silber

Im schicken Becher hält dein Getränk bis zu 3,5 Stunden heiß und bis zu 9,5 Stunden eisgekühlt. Zudem ist der Becher zu 90 % aus recyceltem Edelstahl hergestellt, was wir ziemlich genial von Klean Kanteen finden. Auf dem Henkel ist das Logo von Klean Kanteen aufgedruckt, was wirklich sehr schick aussieht. Durch den praktischen Deckel verhinderst du ein Überschwappen. Somit ist der Mug sehr gut für dein Outdoor Abenteuer oder auch im Office bestens geeignet.  

Wie wir den Camp Mug finden

Der Camp Mug von Klean Kanteen wurde schnell und zuverlässig mit nachhaltigem Versand an uns verschickt. Begeistert haben wir das Päckchen ausgepackt und waren zunächst sehr angetan vom cleanen und schicken Design des Camp Mugs

Der Becher liegt sehr gut in der Hand und durch den kompakten Henkel, kann man sich damit gut durch die Gegend bewegen. Durch den Lid schwappt das Getränk auch nicht über, sondern alles bleibt im Becher. 

Wir haben den Camp Mug sowohl mit heißem Kaffee als auch mit einem kalten Fruchtgetränk ausprobiert und können sagen, dass die Getränke wirklich sehr lange heiß und kalt bleiben. Auf jeden Fall viel länger als man überhaupt brauchen würde, um diese zu trinken. Der Camp Mug wird hochwertig produziert und das Trinken fühlt sich dadurch sehr natürlich und gut an. 

Das ist echt genial, denn so kann man den Camp Mug zum nächsten Camping Urlaub super mitnehmen, ebenso ist der Becher für einen Mini Urlaub oder im Büro perfekt geeignet. 

Bienenwachstücher

Bienen

Bienenwachstücher sind eine optimale Alternative zur herkömmlichen Alufolie, Frischhaltefolie, Plastiktüte oder Kunststoffdose. Ein Produkt aus natürlichen Materialien, das langlebig und zugleich umweltschonend ist. Was genau Bienenwachstücher sind und wo du sie finden kannst, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

- unbeauftragte Werbung -

Was sind Bienenwachstücher?

Ein Bienenwachstuch ist ein mit Bienenwachs beschichteter Stoff – meist aus Baumwolle oder anderen Naturmaterialien. Für die Geschmeidigkeit wird manchmal zusätzlich noch Pflanzenöl eingesetzt. Gelegentlich wird auch Baumharz bei der Produktion verwendet. Es gibt Studien darüber, dass Jojobaöl zu einer leicht antibakteriellen Wirkung führen soll. Allerdings gibt es dazu noch keine ausreichende Datenlage. Grundsätzlich sorgt der Baumwollstoff dafür, dass sich kein Kondenswasser bilden kann – somit kann sich kein Schimmel auf den Lebensmittel bilden und sie bleiben länger frisch. Zusammenfassend bringen Bienenwachstücher diese Vorteile mit sich:

  • ressourcenschonend
  • biologisch abbaubar
  • antimikrobielle Eigenschaften
  • flexibel anwendbar
  • wiederverwendbar
  • weniger Abfall
Bienenwachstuch

Bienenwachstücher – Anleitung

Du kannst Bienenwachstücher zum Abdecken oder Einpacken von Lebensmitteln nutzen, um sie lagern und vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen zu können. Beispielsweise kannst du Schüsseln, Schalen oder Töpfe mit einem Bienenwachstuch verschließen. Besonders geeignet sind übrigens Obst, Gemüse und Käse. Es gibt auch Bienenwachs-Brotbeutel, sodass du dein Butterbrot oder das Brotlaib geschützt verpacken kannst. Bienenwachs kann unter Umständen Rückstände von Pestiziden, Insektiziden, Mineralöl und Medikamenten enthalten. Solche Schadstoffe können beim Kontakt auch in Lebensmittel übergehen und das betrifft vor allem fetthaltige Lebensmittel. Deshalb solltest du die Wachstücher nicht bei rohem Fleisch oder Fisch verwenden. Wenn du geruchsintensive Lebensmittel wie z.B. Zwiebeln mit einem Bienenwachstuch verpacken möchtest, dann nutze immer wieder dasselbe Tuch. Denn es nimmt den Geruch auf und wäre danach nicht mehr so gut für beispielsweise frisches Obst geeignet.

Kommen wir nun zur richtigen Anwendung von Bienenwachstüchern. Zunächst solltest du das Bienenwachspapier mit deinen Händen etwas erwärmen, so wird das Wachs weich. Nun kann es aneinander oder an einem Behälter haften. Nach der Verwendung solltest du das Tuch selbstverständlich gut reinigen. Dafür spülst du es unter kaltem Wasser ab, bei stärkeren Essensresten kannst du auch ein wenig Spülmittel verwenden. Danach lässt du das Bienenwachstuch dann einfach an der Luft trocknen. Achtung: Verwende keine hohen Temperaturen zum Reinigen, denn dann würde das Tuch schmelzen.

Wenn die Wachsschicht irgendwann spröde wird, dann kannst du das Tuch für ein paar Minuten bei 70°C in den Backofen legen. Danach ist es dann wieder schön geschmeidig. Ist die Wachsschicht zu dünn geworden? Dann kannst du einfach neues Wachs drauf streuen und dann in den Backofen legen.

Bienenwachstücher selber machen

Dafür benötigst du:

  • Stoff aus 100% Baumwolle
  • Zickzackschere
  • Bienenwachspastillen (aus 100% Bienenwachs)
  • Backpapier
  • Backofen
  • Bügeleisen

Zunächst musst du den Stoff auf die gewünschte Größe zuschneiden. Dann legst du die Teile auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Anschließend verteilst du die Pastillen darauf und schiebst das Backblech bei 80°C für wenige Minuten in den Backofen. Danach musst du das Wachstuch zunächst auskühlen lassen. Dann legst du ein Backpapier darüber und bügelst gleichmäßig mit einem Bügeleisen, sodass sich das Wachs gut verteilt. Anschließend musst du das Backpapier direkt entfernen und das Tuch gut auskühlen lassen. Fertig ist dein eigenes Bienenwachstuch!

Bienenwachstücher kaufen

Littlebeefresh

  • Bio-Bienenwachstücher 
  • Starter-Set, 2er-Set oder Spar-Set
  • vegane Wachstücher und Wachstuch-Rolle

Wildwax Tuch

  • Bio-Bienenwachstücher
  • im Set oder als Starter-Box
  • Beutel und Rollen
  • vegane Wachstücher und -beutel

Beeskin Bienenwachstücher

  • Bienenwachstuchrolle oder -beutel
  • als 2er oder 3er Set
  • DIY Set und Reparaturset

 

Gaia Bienenwachstücher

  • Bienenwachstücher, -rollen, -beutel
  • Bienenwachs und Bienenwachspastillen
  • Repair Wachs
  • DIY Set

Toff und Zürpel

  • Bio-Bienenwachstücher
  • Komplettset, Starterset und Geschenkset
  • DIY Starter Set
  • Repair Wachs

Speisekleid

  • Kennlernbox
  • 3er-Set
  • DIY-Repair-Wachs
  • veganes Wachstuch-Set

Wrappy Bienenwachstücher

  • GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle
  • Vegane Wachstücher
  • 2er, 3er und 5er Packungen
  • DIY Paket

Vegane Rezepte zum Grillen

Essen

Du bist auch schon im Grillfieber und möchtest neue Rezepte ausprobieren? Ich zeige dir in diesem Blogbeitrag 3 einfache, vegane Gerichte für das nächste Grillfest. Viel Spaß beim Nachmachen und lass es dir schmecken!

Veganer, mediterraner Nudelsalat

Zutaten für 4 Portionen:

  • 250 g Nudeln (z.B. Fusilli, Farfalle)
  • 1 Glas getrocknete Tomaten (in Öl)
  • 25 g Pinienkerne
  • ½ Bund Rucola
  • Olivenöl
  • Balsamico
Schritt 1:

Nudeln in Salzwasser kochen. Die Pinienkerne währenddessen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten. Die Tomaten abgießen (hierbei das Öl auffangen) und klein schneiden. Den Rucola grob hacken.

Schritt 2:

Alles miteinander vermengen und das Öl der Tomaten hinzufügen. Dann mit etwas Olivenöl und Balsamico abschmecken. Am besten den Salat einige Stunden durchziehen lassen.

Nudeln

Vegane Pilzspieße

Zutaten für 6 Spieße:

  • 500 g Pilze
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Apfeldicksaft
  • 1 Limette
  • 1 Knoblauchzehe
  • Stück Ingwer
  • Salz und Pfeffer
Schritt 1:

Vermenge Sojasauce, Apfeldicksaft, Saft der Limette, frisch gepressten Knoblauch und gehackten Ingwer zu einer Marinade. Nach Belieben kannst du noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schritt 2:

Anschließend die Pilze putzen und je nach Größe halbieren, sodass sie gut aufgespießt werden können. Dann mit der Marinade beträufeln und bestenfalls über Nacht abgedeckt ziehen lassen.

Pilze

Vegane Burgerpatties aus Couscous und Linsen

Zutaten für 6 Portionen:

  • 300 g rote Linsen
  • 300 g Couscous
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Brühepulver
  • Salz und Pfeffer
  • Paprikapulver
  • n.B. Mehl
Schritt 1:

Linsen und Couscous nach Packungsanleitung weich kochen. Beides dann gut abtropfen lassen – am besten über mehrere Stunden. So lassen sich die Patties später am besten formen.

Schritt 2:

Linsen und Couscous mit Tomatenmark und den Gewürzen vermengen. Den Teig kannst du anschließend nach Belieben mit dem Mehl andicken. Je feuchter der Teig ist, desto mehr Mehl benötigst du. Die Konsistenz sollte zäh und klebrig, aber nicht nass oder matschig sein. Aus dem Teig kannst du nun die Patties formen. 

Patties

Jetzt bist du bereit für deinen nächsten Grillabend mit leckeren und einfachen Rezepten! Noch mehr zum Thema Grillen findest du in unserem Beitrag: Wie grille ich nachhaltig?

Grillen – Wie grille ich nachhaltig?

Grillparty

Warme Temperaturen, sonniges Wetter und lange Sommerabende – das macht doch Lust auf eine Runde grillen, oder nicht? Zumindest geht es mir so und ich liebe es. Bei guter Musik und leckerem Essen mit der Familie oder den Freunden zusammen zu sitzen ist für mich eine der schönsten Aktivitäten in den Sommermonaten. Doch wer nicht aufpasst, lässt das Grillen zu einem sehr umweltschädlichen Happening werden. Worauf du achten solltest, das verrate ich dir in diesem Blogbeitrag.

Das Herzstück eines jeden Grillabends: der Grill

In vielen Supermärkten, Discountern, Baumärkten und Tankstellen gibt es immer wieder den Einweggrill als schnelle und einfache Lösung. Das ist natürlich nicht nachhaltig. Denn die Grills zum Wegwerfen bestehen aus Aluminium und belasten die Umwelt bereits bei der Produktion. Ein weiteres Problem ist, dass beim Grillen häufig der Rasen verbrennt, da die Produkte sehr niedrig sind und somit direkten Kontakt zum Boden haben.

Grill

Mittlerweile gibt es allerdings auch ökologische Einweg-Grills wie zum Beispiel diesen von CampingWagner: CasusGrill Öko-Einweggrill, Bambus. Natürlich ist Mehrweg immer die bessere Wahl – so auch hier beim Grillen. Doch was ist nun nachhaltiger? Ein Holzkohlegrill, ein Gasgrill oder doch der Elektrogrill? Grundsätzlich kann man sagen, dass Gas- oder Elektrogrills nachhaltiger sind als der Holzkohlegrill. Nutzt man dann noch Ökostrom, ist es optimal. Gasgrills werden oft mit Bhutan oder Propan betrieben und das sind keine erneuerbaren Energien.

Allerdings ist diese Frage etwas komplexer und lässt sich nicht pauschal für jeden Einzelfall beantworten. Holzkohle wirkt sich beispielsweise positiv auf die Emissions-Bilanz aus. Der Baum nimmt nämlich mehr CO2 auf, als bei der Kohle emittiert wird. Tatsächlich ist beim Grillen in Bezug auf den Nachhaltigkeitsaspekt wichtiger, was AUF DEM Grill landet. Und sind wir doch mal ganz ehrlich – hier kommt es vor allem auf den persönlichen Geschmack an. Für mehr Infos schau doch einmal bei dem Artikel von Utopia vorbei: Kugel, Gas, Elektro & mehr: Wie nachhaltig ist welcher Grill?

Worauf sollte ich bei der Grillkohle achten?

Da in vielen Haushalten der Holzkohlegrill gerne wegen des typischen Grillaromas genutzt wird, möchte ich hier genauer auf das Thema Grillkohle eingehen. Grundsätzlich gilt, dass du heimische Kohle nutzen solltest. Andernfalls könnte es sein, dass du die illegale Abholzung unterstützt. Bei der klassischen Holzkohle solltest du auf folgende Siegel achten, die alle für eine nachhaltige Holzwirtschaft stehen: FSC, PEFC und Naturland. Es gibt viele nachhaltigere Holzkohle-Alternativen:

  • Briketts aus Olivenkernen: ein Produkt aus der Olivenöl-Pressung, brennt länger und verursacht weniger Rauch
  • Bambuskohle: längere Brenndauer, schnell nachwachsender Rohstoff und ist CO2-neutral
  • Kohle aus Kokosnussschalen: geringere Rauchentwicklung, hinterlässt nur 2 % Restasche und es muss kein Baum gerodet werden

Ohne Anzünder geht´s nicht

Verwende keine chemischen Anzünder, sondern setze lieber auf natürliche Anzünder aus Holz. Sie basieren meist auf nachwachsenden Rohstoffen und beinhalten keine chemischen oder synthetischen Zusatzstoffe. Auch hier kannst du auf das FSC-Siegel achten. Außerdem gibt es die Möglichkeit selber Grillanzünder herzustellen. Hier habe ich eine einfache Anleitung für dich herausgesucht: Grillanzünder selbst gemacht – ökologisch aus recycelten Abfällen.

Lichterkette

Welches Grill-Zubehör besonders umweltfreundlich ist:

Am besten nutzt du natürlich Porzellan, Glas oder Edelstahl, denn das sind die nachhaltigsten Geschirr-Alternativen. Solltest du unterwegs grillen wollen, dann kannst du auch auf nachhaltiges Wegwerfgeschirr ausweichen. Oft kannst du diese nämlich auch mehrfach verwenden. Schau doch bei unseren anderen Blogbeiträgen zum Thema vorbei:

Du möchtest leckere Spieße vorbereiten? Dann nutze dafür nur Spieße aus Holz mit dem FSC-Siegel. Suche auch nach Alternativen zu Alu-Folie, denn auf die solltest du unbedingt verzichten – sowohl der Umwelt als auch deiner Gesundheit zur Liebe. Du kannst beispielsweise Gusspfannen oder Auflaufformen für Glut und Rost nutzen oder auch Tapas-Schalen aus hitzebeständigem Porzellan sowie Edelstahlschalen verwenden.

Jetzt wird´s lecker: Was kommt am besten auf den Grill?

Ich beginne hier direkt mit dem Einkauf für das Grillen, denn bereits hier fängt Nachhaltigkeit an. Versuche so weit es möglich ist, auf Plastik zu verzichten und Bio-Qualität einzukaufen. Kaufe regional und achte auf die Zeichen wie Bioland, Demeter oder Naturland. Weitere Tipps dazu findest in unseren Blogbeiträgen, wie beispielsweise Zero Waste, Unverpackt-Läden oder Nachhaltiger Wocheneinkauf.

Neben Fleisch und Fisch kannst du auch wunderbar Gemüse grillen. Inzwischen gibt es auch viele vegetarische oder vegane Grill-Alternativen. Grillsaucen kannst du übrigens ganz einfach selber zubereiten. Das ist günstiger, schmeckt besser und vermeidet zudem unnötigen Verpackungsmüll.

Grill mit Gemüse und Fleisch

Grill-Abend vorbei und was nun?

Wer etwas dreckig macht, der muss es auch wieder sauber machen. Das lernen wir bereits im Kindesalter, doch trotzdem lassen viele ihren Müll besonders nach dem Grillen in Parks oder Wäldern zurück. Bitte nehme überall deinen Müll mit und hinterlasse die Natur so, wie du sie vorgefunden hast. Essensreste kannst du in deiner Biotonne entsorgen. Die Grillasche kann im Restmüll entsorgt werden – doch sie muss natürlich kalt sein.

Jetzt bist du bereit für deinen nächsten Grillabend, der nun auch nachhaltig gestaltet werden kann! Du wirst merken, wie einfach du es umsetzen kannst und es dann nur umso besser schmecken wird.

3 Säulen der Nachhaltigkeit – Was steckt eigentlich dahinter?

Samen

Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit – ein Maßstab für Staaten und Unternehmen. Sie stellen Leitlinien für nachhaltiges Handeln dar und sind in den 1990er Jahren entstanden. Was genau dahinter steckt und wieso dieses Modell kritisiert wird, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Was sind die 3 Säulen der Nachhaltigkeit?

Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit, auch unter dem Namen “Drei-Säulen-Modell” bekannt, wurden im Laufe der 90er-Jahre entworfen. Den genauen Ursprung kann man bis heute nicht ermitteln, aber die EU erwähnte 1997 explizit dieses Modell in ihrem Vertrag von Amsterdam. Dort wurde Nachhaltigkeit als wichtige Errungenschaft im Umweltschutz, in der Wirtschaft, der Politik und Gesellschaft benannt. Im Jahr 1998 wurde es ebenfalls im Abschlussbericht der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“ des deutschen Bundestags erwähnt. Außerdem stellt der Sachverständigenrat für Umweltfragen in seinem Gutachten 2008 fest, dass sich das Drei-Säulen-Modell international durchgesetzt habe. Beim Weltgipfel von Johannesburg 2002 wurde das Modell erstmals verwendet. 

Wie sieht dieses Modell nun eigentlich aus? Es besteht aus drei gleichgewichteten und gleichrangigen Säulen. Man gehe davon aus, dass nachhaltige Entwicklung nur dann stattfinden kann, wenn die Säulen bzw. die jeweiligen Ziele gleichzeitig und gleichberechtigt umgesetzt werden. Dabei bedingen sich die Ziele gegenseitig. Die drei Säulen sind:

  • Ökologie
  • Soziales
  • Wirtschaft
1. Säule “Ökologie”

Hierbei steht im Vordergrund, dass sowohl Staaten als auch Unternehmen keinen Raubbau an der Natur ausüben dürfen. Darunter versteht man eine “Übernutzung” der Umwelt, also die Nutzung von Ressourcen in einem Übermaß ohne Rücksicht auf die Folgewirkungen. Vielmehr sollte die Natur erhalten und die Umwelt sowie die natürlichen Ressourcen geschont werden. Das Modell verlangt also einen bewussten Umgang mit Wasser, Energie und endlichen Rohstoffen. Es sollten dabei nur so viele nicht-nachwachsende Rohstoffe entnommen werden, die wieder durch erneuerbare Rohstoffe ersetzt werden können. Bestenfalls sollten natürlich Rohstoffmengen verwendet werden, die sich selbst wieder regenerieren können. Außerdem wird so die Biodiversität (“Vielfalt an Ökosystemen und Arten”) gefördert.

Auch ein bewusster Umgang mit der menschlichen Gesundheit ist Teil der Säule Ökologie – z.B. sollten keine schädlichen Stoffe in Nahrungsmitteln verwendet werden. Die Emissionen sollten keinen Schaden anrichten und so gering wie möglich gehalten werden bzw. ausgleichbar sein. Welche Beispiele könnte es also für ein ökologisch nachhaltiges Handeln in der Wirtschaft geben?

  • Ressourcenschonung durch eine höhere Energieeffizienz
  • Verwendung von erneuerbaren Energien
  • Reduzierung von Gefahren- und Giftstoffen für die Umwelt
  • vermehrte Nutzung von umweltfreundlichen Produkten
2. Säule “Soziales”

Diese Säule dreht sich um intergenerationelle Verteilungsgerechtigkeit, die Würde des Menschen und sein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. All das sind Grundannahmen, die nicht unterschritten werden sollten. Im Detail geht es um folgende Ziele:

  • Armutsbekämpfung
  • Chancengleichheit
  • Geschlechtergleichbehandlung
  • Gerechtigkeit
  • Sicherheit
  • faire Bezahlung
  • Wahrung von Arbeitnehmerinteressen
  • Möglichkeit zur Aus- und Weiterbildung
  • freie berufliche Entfaltung
3. Säule “Wirtschaft”

Selbstverständlich ist es auch im Sinne der Nachhaltigkeit wichtig, dass Unternehmen Gewinne erzielen. Diese sollten beispielsweise in moderne Anlagen, hochwertige Rohstoffe oder faire Bezahlungen investiert werden. Doch dies darf nicht das einzige Ziel sein. Vielmehr geht es darum, keinen Schaden für kommende Generationen zu verursachen. Die Unternehmen sollten langfristige Strategien verfolgen und Wissen sowie Lernmöglichkeiten fördern. Beispiele für solche Ziele könnten die Unterstützung von Projekten für Umwelt- oder Menschenschutz oder die Integration des “fairen Handels” im eigenen Wirtschaftskreislauf sein. In Bezug auf Staaten gilt, die Staatsschulden gering zu halten und ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht zu wahren. So sollen keine anderen Staaten benachteiligt werden.

Regen

Wieso wird dieses Modell eigentlich von vielen Experten kritisiert?

Experten geben beispielsweise an, dass das Modell in der Praxis so nur schwer umsetzbar sei. Wie ich bereits im Einleitungstext erwähnt habe, gibt das Modell lediglich Leitlinien vor und keine konkreten Lösungen. So würde der Nachhaltigkeitsbegriff zu sehr ausgeweitet werden und an Bedeutung verlieren. Außerdem sei es aktuell nicht der Fall, dass die 3 Säulen gleichrangig behandelt werden. Die Ökologie sei bislang eher nachrangig beachtet worden. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass sich die Säulen gegenseitig ausgleichen könnten. Dabei sprechen viele Experten von einer “schwachen Nachhaltigkeit”.

Gibt es dann vielleicht ähnliche Modelle?

Das habe ich mich nach der Kritik, die ich gelesen hatte, auch gefragt. Und tatsächlich gibt es Weiterentwicklungen oder ähnlich angelegte Modelle. Zum Beispiel gibt es das “gewichtete Drei-Säulen-Modell”, das von vielen Experten bevorzugt angewendet wird. Dort ist die Ökologie das Fundament unter allen Säulen und wird als “Ressourcen/Klima” deklariert. Die dritte Säule wird in diesem Modell von “Kultur” vertreten. Diese Weiterentwicklung des ursprünglichen Konzepts zeigt die Abhängigkeit der drei Säulen von den natürlichen Ressourcen und dem Klima.

Außerdem wird gelegentlich von einem Modell mit 4 Säulen gesprochen. Dabei wird das Thema “Corporate Social Responsibility” im Sinne einer politisch-institutionelle Dimension aufgegriffen. Ein ähnliches Modell sind die “Zauberscheiben der Nachhaltigkeit”. Das sind 3 Kreise mit den jeweiligen Zielen, die wie Zahnräder ineinander greifen. 

Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit sollten also kritisch betrachtet werden, dennoch ist es wichtig, dass es solche Leitlinien und Vorgaben gibt. Außerdem ist es doch wünschenswert, wenn sich “alte” Modelle weiterentwickeln und sich den heutigen Gegebenheiten anpassen.

5 Tipps für einen nachhaltigen Sommer

Sonnenbrille im Sand

Sommer, Sonne, Strand – da kommt doch bestimmt auch bei dir ein wohliges Gefühl auf? Es sind diese Momente, wenn man abends um 19 Uhr noch denkt, es wäre doch erst 15 Uhr und man könnte noch so vieles erleben. Grillen und Eis essen, der Geruch von Sonnencreme und der Sommerurlaub – all das sind doch die schönen Erlebnisse im Sommer. Und wie kannst du das alles nachhaltiger gestalten? Das verrate ich dir in diesem Blogbeitrag.

Tipp 1: nachhaltiger Urlaub

Ich muss wahrscheinlich nicht erklären, wieso Fliegen ziemlich schlecht für die CO2-Bilanz und unsere Umwelt ist – besonders, wenn man mehrmals im Jahr lange Strecken zurücklegt. Du möchtest diesen Sommer aber gerne dort hin, wo es schön warm ist und du die Zeit am Meer genießen kannst? Das geht ganz einfach – nämlich in Deutschland. Setzt dich einfach in den Zug, den Reisebus oder in dein Auto und fahre an die Nord- oder Ostsee. Dort gibt es wunderschöne Orte und Städte, die nur auf deinen Besuch warten. Du möchtest aber eine andere Kultur kennenlernen und bereist gerne andere Länder? Dann nutze auch dafür lieber den Zug, Bus oder das Auto. In unserem Blogbeitrag “Nachhaltiger Tourismus” gibt dir Anna übrigens viele Tipps für einen umweltfreundlichen Urlaub.

Tipp 2: umweltfreundliche Sonnencreme

Es ist wichtig, dass wir unsere Haut vor den Sonnenstrahlen schützen. Jede*r kennt natürlich den Lichtschutzfaktor (LSF). Was steckt eigentlich genau dahinter? Jede Person hat eine individuelle Eigenschutzzeit, in der wir uns auch ohne Sonnenschutz der Sonne aussetzen können ohne einen Sonnenbrand zu riskieren. Bei einer Sonnencreme mit LSF 20 und einer Eigenschutzzeit von 10 Minuten könntest du dich also 200 Minuten (20*10) in der Sonne aufhalten.

Sonnencreme

Allerdings solltest du beim Kauf deiner Sonnencreme nicht nur auf den LSF achten, denn in vielen Produkten sind chemische Inhaltsstoffe enthalten, die sehr umweltschädlich sind. Besonders sind damit die Stoffe “Oxybenzon” und “Octinoxat” gemeint. Die Folgen sind weitreichend, denn diese Schadstoffe können sich beim Schwimmen im Wasser ablösen und gelangen so ins Meer. Dort können sie dann Korallenriffe und damit den Lebensraum von Pflanzen und Fischen zerstören. Achte also darauf, dass diese Stoffe nicht enthalten sind. Schau doch mal bei Utopia vorbei: Mineralische Bio-Sonnencreme

Tipp 3: Glasflasche für unterwegs

Besonders bei den hohen Temperaturen im Sommer ist viel Trinken sehr wichtig (es ist natürlich immer wichtig). Plastikflaschen sind dabei allerdings keine gute Wahl, denn sie sind umweltschädlich und nicht nachhaltig. Nutze lieber eine Glasflasche, denn die kannst du ohne Bedenken mehrmals mit deinem Lieblingsgetränk füllen – es muss ja auch nicht immer Wasser sein. In unserem Blogbeitrag “Nachhaltige Trinkflaschen für unterwegs” habe ich dir einige Produkte vorgestellt – schau doch dort mal nach einer Alternative für dich.

Tipp 4: nachhaltige Sommermode

Der Urlaub steht bevor und du möchtest unbedingt nochmal neue Kleidung shoppen? Setze doch dieses Mal auf eine nachhaltige und faire Marke. Es gibt viele verschiedene Unternehmen, die ökologische und/oder vegane Kleidung verkaufen. Am besten schaust du dich natürlich in deiner Umgebung nach lokalen Brands um und kaufst direkt vor Ort. Ein Shopping-Trip mit einer leckeren Eis-Pause in der Sonne klingt doch verführerisch, oder nicht? Wenn es doch lieber online sein soll, dann solltest du mal bei diesem Beitrag von Anna vorbeischauen: “Karte mit nachhaltigen Modemarken” – dort stellt sie dir 12 unterschiedliche Marken aus ganz Deutschland vor!

Frau mit Kleid

Tipp 5: umweltfreundlich Grillen

Das ist wohl eine der beliebtesten Aktivitäten in den warmen Sommermonaten, oder? Leider entstehen dabei sehr viele Plastikabfälle und Schadstoffe. Du solltest daher unbedingt auf Einweggrills, Plastikbesteck und Alufolie verzichten. Wusstest du, dass du nachhaltige Grillanzünder selber herstellen kannst? Aus Kerzenresten, leeren Eierkartons und Sägespäne geht das ganz einfach: Grillanzünder selbst gemacht. Auch bei der Deko kannst du auf umweltfreundlichere Alternativen umsteigen. Schaffe dir mit Papiergirlanden und Servietten aus Stoff eine gemütliche und nachhaltige Atmosphäre.

Mit diesen Tipps startest du ganz bestimmt nachhaltiger in den Sommer. Teste es doch einfach mal aus und überzeuge dich selbst, wie einfach es sein kann. Genieße die wunderbare Zeit und sammle Marmeladenglas-Momente.

Forestia – vegetarische Outdoor-Nahrung im Test

Campen
- Unbezahlte Werbung -

Du planst gerade dein nächstes Outdoor-Abenteuer oder den nächsten Camping-Trip? Dann machst du dir sicherlich auch Gedanken über deine Verpflegung – und das ist gar nicht so einfach. Besonders für Menschen die eher unerfahren auf diesem Gebiet sind. Deshalb habe ich vegetarische Gerichte von Forestia getestet. Warum sich diese Produkte so gut für unterwegs eignen, erkläre ich dir in diesem Blogbeitrag.

Was ist Forestia Outdoor-Nahrung und wie funktioniert sie?

Die Outdoor-Nahrung von Forestia eignet sich besonders gut für einen Camping-Ausflug, denn da möchtest du ja so wenig Gepäck wie möglich mitnehmen. Trotzdem sollte deine Nahrung lecker und bestenfalls gesund sein. Die Fertiggerichte von Forestia zeichnen sich durch Qualität und natürliche Zutaten aus. Es gibt wirklich eine große Auswahl an Gerichten, sodass dort für jeden Geschmack das passende Gericht dabei ist!

Forestia produziert auch nachhaltig. Denn einerseits erfolgt die Auswahl der Lieferanten nach strengen ökologischen Kriterien und andererseits besteht die Verpackung zum Teil aus recyceltem Material. Sie ist zu 100 % recycelbar – du hinterlässt also keinen Müll. Forestia verwendet keine Transfette, gentechnisch veränderte Lebensmittel, Konservierungsstoffe, künstliche Geschmacksverstärker oder Farbstoffe. Zudem hat sich der Hersteller dem UN Global Compact für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung verpflichtet.

Was die Produkte von Forestia so besonders macht: Mit einem sogenannten Self Heater kannst du dein Gericht ganz entspannt ohne Campingkocher genießen! Du brauchst dafür lediglich frisches Wasser. Ich erkläre dir, wie dieser Self Heater funktioniert – und danach erwartet dich meine Meinung zu den vegetarischen Gerichten, die ich getestet habe!

So funktioniert der Self Heater

Öffne die Wärmetüte an der Markierung.
Lege die geschlossene Essenstüte in die Wärmetüte.
Fülle nun Wasser bis zur Markierung in die Wärmetüte.
Falte die Wärmetüte und fahre mit den Fingern entlang der Kante, um sicherzus- tellen, dass diese richtig gefaltet ist.
Lege alles auf eine leicht geneigte Oberfläche. Nach wenigen Sekunden wird es anfangen zu dampfen.
Achtung! Beide Tüten werden sehr heiß. Mit Vorsicht die Essenstüte entnehmen.

Ich habe vegetarische Gerichte getestet:

Vegetarische Gemüsebällchen mit Nudeln

Hier kommt erstmal ein klassisches Gericht zu Beginn. Durch die Zubereitungsweise sind die Gemüsebällchen zugegebenermaßen etwas weicher in der Konsistenz, aber geschmacklich waren sie wirklich lecker und gut gewürzt. Die Nudeln sind nicht zerkocht – was man oft von anderen Fertigprodukten kennt. In der Soße sind noch kleine Gemüsestückchen, sodass man auch etwas zum Kauen hat. Insgesamt hat mich der Geschmack wirklich überzeugt. Mit ca. 10 g Eiweiß und 141 kcal auf 100g ist dieses Gericht wirklich optimal für einen anstrengenden Trip.

Vegetarische Gemüsebällchen mit Nudeln
Quelle: Katadyn

Veganes Curry mit grünen Linsen

In diesem Curry erwartet dich eine bunte Vielfalt an Gemüse: Möhren, Zucchini, Spinat, Zwiebeln und Tomaten. Bereits nach dem Öffnen der Verpackung kam mir der typische Curry-Geruch in die Nase und das bestätigte sich auch beim ersten Happen – einfach lecker! Ich musste lediglich etwas nachsalzen, da es etwas nüchtern war. Die Linsen sind noch deutlich zu erkennen, also dich überrascht kein matschiger Brei. Und das Beste ist, dass dieses Gericht frei von jeglichen tierischen Produkten ist. Es hat zwar keinen hohen Brennwert (macht dich also nicht so sehr satt), aber der Zucker- und Fettgehalt ist sehr gering.

Veganes Curry mit grünen Linsen
Quelle: Katadyn

Forestia Curry mit Sojageschnetzeltem vegetarisch

Bei diesem Gericht war ich besonders gespannt auf das Sojageschnetzeltes, denn die Konsistenz ist von Marke zu Marke ja wirklich unterschiedlich. Dass ich eine Curry-Liebhaberin bin, kann ich nun nicht mehr leugnen, da ich nun zwei Curry-Gerichte getestet habe. Auch hier war der Geruch und Geschmack sehr angenehm und würzig. Das Gemisch aus Langkorn- und Wildreis war auch nach der Erhitzung noch bissfest. Hier ist die klassische Kokosmilch enthalten und die schmeckt man auch leicht heraus. Mit dem Gericht sicherst du dir definitiv dein Sättigungsgefühl, denn es sind viele Ballaststoffe enthalten. Trotzdem liegt es nicht schwer im Magen und du kannst dein Abenteuer unbeschwert genießen.

Curry mit Sojageschnetzeltem vegetarisch

Übrigens hat Anna bereits Gerichte von Forestia getestet und erzählt hier von ihren Erfahrungen: Anna´s Test

Probiere es doch einfach bei deinem nächsten Trip aus und überzeug dich selbst von der Qualität und dem Geschmack der Gerichte. Weitere Infos zu allen Forestia Produkten findest du bei Katadyn. 

Verti – deine nachhaltige Wohnmobil-Versicherung

Camper
- Werbung -

Du hast ein Wohnmobil oder möchtest eins kaufen und bist nun auf der Suche nach der richtigen Versicherung? Dann lies unbedingt diesen Beitrag, denn hier kannst du dich ausführlich über Verti informieren – eine Versicherung nach deinen Wünschen mit vernünftigen Preisen und einem guten Service.

Verti_Logo
Quelle: Verti

Über Verti

Die Verti Versicherung AG wurde 1996 in Teltow bei Berlin gegründet und ist heute Deutschlands zweitgrößter Kfz-Direktversicherer. Seit 2015 ist das Unternehmen Teil der globalen MAPFRE Versicherungsgruppe. Diese Versicherungen bietet Verti neben der Kfz-Versicherung noch an:
  • Verkehrsrechtsschutz
  • Privatrechtsschutz
  • Privathaftpflicht
  • Motorradversicherung
  • Fahrerschutz-Police
  • Risikolebensversicherung
Verti wurde bereits mehrfach ausgezeichnet – unter anderem von Stiftung Warentest und Fokus Money. Das Unternehmen ist voll im digitalen Business angekommen. Du kannst beispielsweise den Online-Versicherungsrechner nutzen, um dein persönliches Angebot zu berechnen oder du schließt einfach direkt online deine Wunsch-Versicherung ab.

Spielt Nachhaltigkeit bei Verti eine Rolle?

Ja und das spiegelt sich in verschiedenen Bereichen wider, die ich dir hier einmal aufzeigen möchte. Das Nachhaltigkeitsprinzip basiert auf 4 Säulen:

Verti Sozial

Verti setzt sich für eine bunte und vielfältige Gesellschaft ein und unterstützt Projekte mit Kindern und Bedürftigen. Das Unternehmen führt zudem noch eigene Aktionen durch, wie beispielsweise den Sozialtag. Jede*r Angestellte*r erhält an einem Tag im Jahr Sonderurlaub, um eine soziale Einrichtung zu unterstützen. Verti ist ebenfalls Unterzeichner der Charta der Vielfalt. Das ist eine Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Ende 2019 wurde außerdem eine eigene LGBT-AG von Mitarbeiter*innen ins Leben gerufen.

Soziales Engagement
Quelle: Verti
Verti Vital

Hierbei geht es um betriebliche Gesundheitsförderung, damit ein gesundes Arbeitsumfeld für die Angestellt*innen gewährleistet wird. Dazu gehören:

  • elektrisch höhenverstellbare Schreibtische,
  • ergonomische Hilfsmittel,
  • hauseigenes Fitnessstudio,
  • Personal Trainings für Führungskräfte und
  • regelmäßige Aktionstage und Kampagnen.

Verti ist außerdem ein fahrradfreundlicher Arbeitgeber. Denn neben den Fahrradstellplätzen in der Tiefgarage und den Umkleide- sowie Duschräumen, können die Mitarbeiter*innen die Angebote und Service-Tage des Partners für Fahrrad-Leasing nutzen. 

Vorsorge
Quelle: Verti
Umwelt

Das Unternehmen setzt auf Ressourcenschonung, Müllvermeidung und Förderung alternativer Mobilitätskonzepte. Mit dem Rabatt von 10 % auf Fahrzeuge mit geringem CO2-Ausstoß schafft Verti Anreize für nachhaltige Mobilität. Außerdem gibt es einen speziellen Tarif für E-Autos, der auf die spezifischen Risiken von Elektro- und Hybridfahrzeugen zugeschnitten ist.

Die Arbeitsgruppe “Urban Gardening” engagiert sich für die Anpflanzung von Kräutern, Gemüse und Obstbäumen auf dem Firmengelände sowie die Übernahme von Pflanzen-Partnerschaften. 

Quelle: Verti

Das Unternehmen reduziert den Müll durch vorausschauende Planungen, zahlreiche Digitalisierungsmaßnahmen, Einsatz von Mehrweg-Behälter und Verzicht auf Portionspäckchen. Verti setzt zu 100 % auf klimaneutralen Ökostrom und stellt Wasserspender zur Verfügung. Im Rahmen der MAPFRE-Week finden Informationsveranstaltungen und Mitmachaktionen statt, die einem wechselnden Motto unterliegen.

MapfreFundacion
Quelle: Verti
Fundación MAPFRE

Dies ist eine 1975 gegründete Stiftung der MAPFRE Gruppe. Durch internationale Programme und Aktivitäten trägt sie zur Verbesserung der Lebensqualität aller Menschen und zum gesellschaftlichen Fortschritt bei. Die fünf Schlüsselbereiche sind soziales Handeln, Kultur, Gesundheitsförderung, Prävention und Verkehrssicherheit sowie Versicherung und Sozialschutz.

Die Wohnmobil-Versicherung

Nachdem ich dir das Unternehmen vorgestellt habe, möchte ich dir nun mehr über die Wohnmobilversicherung ab 20,90 € im Monat erzählen. Grundsätzlich gilt wie für jedes Kraftfahrzeug, dass du für dein Wohnmobil mindestens die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung benötigst. Diese haftet dann bei Personen-, Vermögens- und Sachschäden, die du anderen zufügst.

Diese Deckung kannst du durch eine Kaskoversicherung erweitern und so auch dein eigenes Fahrzeug absichern. Die Teilkasko haftet beispielsweise bei Schäden durch Diebstahl, Brand oder vielen Naturgewalten. Mal angenommen in deinem Urlaub kommt es zu Hagel- oder Glasschäden am Wohnmobil, dann bietet eine Teilkasko idealen Schutz. Noch umfangreicher ist eine Vollkasko, denn über den enthaltenen Teilkaskoschutz hinaus haftet diese auch bei selbstverschuldeten Unfallschäden und bei Schäden durch Vandalismus. Mehr Infos zu den Einzelheiten erhältst du auf der Internetseite von Verti.

Wohnmobil
Quelle: Verti

Verti bietet außerdem die Möglichkeit Zusatzoptionen zu buchen. Mit dem Schutzbrief bleibst du rund um die Uhr mobil, denn er hilft bei Pannen, Krankheit und anderen Notfällen unterwegs. Du hast zudem einen Anspruch auf sofortige Hilfe. Der Fahrerschutz schützt vor Verdienstausfall, Folgekosten oder Schmerzensgeld bei einem selbstverschuldeten Unfall. Beim Nix-Passiert-Tarif bleibt deine Schadenfreiheitsklasse bei einem Unfall bestehen. Du kannst also einfach den Schaden melden, ohne dass du dafür herab gestuft wirst und den Rabatt verlierst.

Mithilfe der verschiedenen Sondertarife kannst du in jeder Situation sparen. Folgende Angebote gibt es bei Verti:

  • Zweitfahrzeug-Tarif
  • aus-dem-Haus-Tarif
  • ausländische SF-Klassen
  • Danke-Car-Sharing-Tarif
  • Danke-Chef-Tarif
  • Paar-Spar-Tarif

Du bist neugierig geworden? Dann schau doch mal bei Verti vorbei und nutze die Online-Angebote.

Forestia Outdoor Nahrung Produkttest

- Unbezahlte Werbung -

Du planst deinen nächsten Camping Urlaub, weißt aber noch nicht, was du mitnehmen willst zu Essen? Dann haben wir in diesem Beitrag eine tolle Idee für dich! Für haben Forestia Outdoor Nahrung getestet und wollen dir in diesem Beitrag etwas über diese geniale Outdoor Nahrung erzählen!

Forestia Outdoor Nahrung Produkttest – Wie funktioniert diese Outdoor Nahrung?

Die Outdoor Nahrung von Forestia ist perfekt für einen gemütlichen Camping-Trip, bei dem du nicht so viel Gepäck mitnehmen, aber trotzdem gutes und gesundes Essen zu dir nehmen möchtest. Die natürlichen Fertiggerichte von Forestia zeichnen sich durch Qualität und natürliche Zutaten aus, die dir ein unvergessliches Genusserlebnis in der freien Natur versprechen

Es gibt eine große Auswahl an Gerichten von Forestia – zum Frühstück, Abendessen oder Dessert – dort wirst du auf jeden Fall das passende Gericht für dich finden! 

Und das Beste an Forestia: Mit einem sogenannten Self Heater, kannst du dein Gericht ganz entspannt in der Natur genießen – ohne Campingkocher! Das einzige, was du brauchst, ist frisches Wasser! Wir möchten dir einmal erklären, wie dieser Self Heater funktioniert – danach haben wir ein paar tolle Gerichte für dich probiert und möchten dir unsere Meinung zu dem Essen von Forestia vorstellen!

Campen
Quelle: Katadyn

So funktioniert der Self Heater

Zuerst öffnest du den Wärmebeutel an der dafür vorgesehenen Markierung. Dann legst du dein ausgesuchtes Forestia Gericht in den Wärmebeutel hinein. 

Diesen füllst du nun mit Wasser bis zu der angegebenen Markierung, dann faltest du den Wärmebeutel und fährst mit den Fingern entlang der Kante, um sicherzustellen, dass er richtig gefaltet ist. 

Nun musst du Gericht und Wärmebeutel auf eine leicht geneigte Oberfläche legen und der Beutel wird nach wenigen Sekunden anfangen zu dampfen. Jetzt wartest du ungefähr 10 Minuten, dann kannst du den Essensbeutel aus dem Wärmebeutel nehmen – sei dabei vorsichtig, denn der Beutel ist natürlich sehr heiß!

Jetzt nur noch den Beutel öffnen, Gericht in eine Schüssel deiner Wahl füllen und guten Appetit!

Öffnen Sie die Wärmetüte an der Markierung.
Legen Sie die geschlossene Essenstüte in die Wärmetüte.
Füllen Sie nun Wasser bis zur Markierung in die Wärmetüte.
Falten Sie die Wärmetüte und fahren Sie mit den Fingern entlang der Kante, um sicherzus- tellen, dass diese richtig gefaltet ist.
Legen Sie alles auf eine leicht geneigte Oberfläche. Nach wenigen Sekunden wird es anfangen zu dampfen. Dann ist alles richtig und der Self Heater funktioniert.
Achtung! Beide Tüten werden sehr heiß. Mit Vorsicht die Essenstüte entnehmen.

Unser Forestia Outdoor Nahrung Produkttest

Fusilli mit Geflügel-Bolognese und Grana Padano

Der Zubereitung der Nudeln ging uns mit dem Selfheater leicht von der Hand und das Gericht war auch sehr heiß und gut zu genießen. Die Nudeln waren bissfest und der Parmesan schmeckte sehr lecker, darüber kam tatsächlich auch der meiste Geschmack zustande, denn das Gericht selbst war etwas zu wenig gewürzt für meinen Geschmack

Wir haben aber einmal bei Forestia nachgehakt, und es ist so, dass die meisten Gerichten mit weniger Salz produziert werden, damit sie jedem schmecken – so wie es auch in Restaurants üblich ist und man selbst nachwürzen kann. Deshalb empfehlen wir dir, den praktischen, kleinen Gewürzstreuer von Katadyn, damit kannst du deine Gericht easy nachwürzen! 

Forestia Hühnchen Madras mit Langkorn- und Wildreis

Dieses Gericht hat mir persönlich von allen am besten geschmeckt. Der Reis war bissfest und hatte eine gute Konsistenz. Das Hühnchen war ebenfalls sehr lecker und die Würzung wirklich gut für meinen Geschmack.  Es schmeckte wirklich wie ein leckeres Curry, die Schärfe war auf jeden Fall da und das Gericht kann man definitiv super zum nächsten Camping Urlaub mitnehmen! 

Forestia Kabeljau-Reis-Auflauf

Auf den Kabeljau-Reis-Auflauf war ich sehr gespannt, denn ich konnte mir zuerst nicht vorstellen, dass Fisch wirklich gut schmeckt aus so einer Tüte Outdoor Nahrung. Da ich an der Küste wohne und sehr gerne Fisch esse, war ich wirklich überrascht, wie gut dieses Gericht geschmeckt hat!  Der Reis war sehr bissfest und hat gut geschmeckt. Die Soße zum Fisch passte perfekt zum Gericht und hat mich wirklich begeistert. Der Fisch selbst war von der Konsistenz und dem Geschmack her ebenfalls gut, ein wenig nachgewürzt habe ich noch, aber wie gesagt, dass finde ich völlig in Ordnung!
Wir hoffen, dass dieser Test für dich hilfreich war, um einen guten Überblick über einige der Forestia Produkte im Bereich Outdoor Nahrung zu bekommen. Weitere Infos zu allen Forestia Produkten findest du bei Katadyn. Und in einem weiteren Beitrag stellen wir dir noch vegetarische Outdoor Nahrung vor – also stay tuned!

Waschkram – Produkte im Test

Waschkram
- Werbung -

Waschkram ist eine junge innovative Firma aus Köln, die nachhaltige Produkte im Beauty-Bereich in einer Manufaktur selbst herstellt. Wir haben für euch einige Produkte getestet und stellen sie euch in diesem Blogbeitrag vor!

Wer sind Waschkram? 

Bei waschkram findet ihr festes Shampoo und Spülung, sowie feste Haarmasken, Öle und Lippenbalsam. Sogar für eure Hunde gibt es Shampoos bei waschkram. Alle Produkte werden nachhaltig und vegan produziert – Vanessa und Christine – die beiden Gründerinnen probieren ständig neue Rezepte aus, entwickeln neue Produkte und begeistern mit viel Innovativität! 

Wenn du noch mehr über waschkram, die Produkte und die Gründerinnen erfahren möchtest, dann schau bei unserem Interview vorbei – dort erfährst du noch viel mehr über dieses tolle Unternehmen.

Quelle: waschkram

Annas Test des festen Shampoos und der Spülung

Ich habe das feste Shampoo und die feste Spülung von waschkram getestet. Das feste Shampoo ist geeignet für alle Haartypen, auch für besonders schnell fettendes Haar. Es enthält Bio-Mandel-Öl und ein Extrakt aus der Chicorée Wurzel. Das Shampoo duftet wirklich sehr gut nach Rose. Durch die an der Kugel angebrachte Kordel, fällt es einem sehr leicht, das feste Shampoo bei der Haarwäsche zu benutzen. Denn die Kordel kannst du optimal zum Festhalten nutzen. Am besten reibst du die Kugel an einer Seite über die Haare, sodass sich eine glatte Seite bildet. Das Shampoo schäumt auch sehr schnell auf, wodurch man nicht viel davon braucht. 

Wenn du das Haar eingeseift hast, kannst du die Kugel an der Kordel zum Trocknen aufhängen und das Haar wie gewohnt einshampoonieren. Du kannst den Schaum auch für deinen ganzen Körper benutzen, denn das Shampoo ist auch für die Haut gut geeignet. Ich bin sehr begeistert davon gewesen, wie gut das Shampoo geschäumt hat und wie einfach die Benutzung war. Zudem ist das Shampoo rein pflanzlich, vegan und sowohl sulfat- als auch palmölfrei. Alle Produkte sind biologisch abbaubar, frei von synthetischen Inhaltsstoffen und werden in Köln in einer kleinen Manufaktur von Hand gefertigt. Die Shampoo Kugel kostet 9,90 € und soll genauso lange halten wie 2-3 herkömmliche Plastik Shampooflaschen. Diesen Preis finde ich völlig gerechtfertigt, denn zum einen ist das Shampoo nachhaltig und zum anderen, kann ich jetzt nach mehreren Wäschen schon sagen, dass es wirklich sehr lange halten wird. Denn bis jetzt ist die Kugel kaum kleiner geworden. 

Quelle: waschkram
Diese Inhaltsstoffe sind im Shampoo enthalten: 

Rose  → pflegt und reinigt die Haut 

Bio-Mandel-Öl → pflegt sprödes Haar, macht es weich und glänzend

Inulin (Wirkstoff aus der Chicorée-Wurzel) → sorgt für gute Kämmbarkeit 

Rosa Tonerde → absorbiert überschüssigen Talg

Pflanzliches Glycerin →  wirkt wie ein Feuchtigkeitsspender

Feste Spülung

Ebenfalls habe ich die Feste Spülung Pur von waschkram testen dürfen. Diese basiert auf einem neuen, sehr hochwertigen Emulgator und einer Rezeptur, die die Haare pflegt und für eine hervorragende Kämmbarkeit sorgen soll. Trotzdem sollen die Haare danach auch einen gewissen “Griff” aufweisen, um ein tolles Styling durchführen zu können.

Die Spülung ist für alle Haartypen geeignet, auch für krauses Haar. Sie ist duftfrei und damit auch für Duft-Allergiker geeignet. Zudem ist die Spülung zu 100 % tensidfrei. Die Spülung kostet ja nach Größe zwischen 9 € und 15 € und soll wie das Shampoo 2-3 Flaschen eines herkömmlichen Conditioners ersetzen. Auch hier finde ich den Preis dafür sehr gerechtfertigt, da die nachhaltige Produktion sehr wichtig bei waschkram ist.

Quelle. waschkram

Ich habe die Spülung direkt nach dem Shampoo benutzt und mich an die Anleitung gehalten, die auf der Website von waschkram zu finden ist. Man soll die Halbkugel über das nasse Haar gleiten lassen und mit der anderen Hand das Haar ein wenig entwirren. Dann lässt man die Spülung kurz einwirken und spült die Haare mit reichlich Wasser aus. 

Die Spülung ist genauso gut zu händeln wie das Shampoo, auch wenn sie ein bisschen rutschiger ist. Doch wenn man einmal den Dreh raus hat, lässt sie sich wirklich gut benutzen. Ich habe mein Haar danach ganz normal lufttrocknen lassen und danach geglättet. Ich war sehr begeistert davon, wie glänzend und weich es sich angefühlt hat. Mir hat die Spülung wirklich gut gefallen und ich werde sie auf jeden Fall immer wieder benutzen! 

Diese Inhaltsstoffe sind in der Spülung enthalten 

Christin hat die feste Haarmaske getestet

Ich durfte die feste Haarmaske in der Sorte Lavendel testen. Sie ist sowohl für glattes als auch für lockiges bis hin zu krausem Haar geeignet. Wenn du trockenes Haar und juckende Kopfhaut hast, dann solltest du diese Haarmaske unbedingt mal ausprobieren. Eine Spülung (6 g) kostet 3,99 € und soll laut waschkram für 1-4 Portionen reichen.

Bevor ich dir von meinem Test erzähle, habe ich noch einige interessante Informationen über dieses Produkt. Die Maske pflegt deine Haare mit wertvollem Bio-Brokkolisamenöl, feuchtigkeitsspendendem Weizenprotein, fair gehandeltem afrikanischem Baobaböl und Aloe Vera Extract in Bioqualität. Das ätherische Lavandinöl entspannt und lindert Stress. Die Farbe der Maske entsteht durch die rote Tonerde. Weitere spannende Facts:

  • pflanzliche Emulgatoren auf Rapsölbasis
  • palmölfreie Inhaltsstoffe
  • hautfreundliche Rohstoffe aus Rapsöl und Aminosäuren
haarmaske_lavendel
Quelle: waschkram
Meine Erfahrung

Nun möchte ich dich nicht länger warten lassen und berichte dir von meinem Test. Die Haarmaske wird in einem schönen Papier eingewickelt und macht so bereits Freude beim Auspacken. Die Anwendung dieser Haarmaske ist für mich tatsächlich etwas ungewöhnlich gewesen. Folgende Schritte gilt es nämlich zu beachten:

  • Die Kugel mit 50 ml kochend heißem Wasser übergießen.
  • 15-20 Minuten ziehen lassen und dabei gelegentlich umrühren.
  • Nach der Haarwäsche ins feuchte Haar massieren und 5 Minuten einwirken lassen.
  • Gut ausspülen und ggf. die restliche Masse bis zu 5 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Ich habe mich dann genau an diese Vorgaben gehalten und es hat sehr gut funktioniert. Bitte sei bei dem heißem Wasser vorsichtig und verbrenne dich nicht. Die Haarmaske lies sich dann sehr gut auftragen und einmassieren. Ich habe schulterlanges und recht dickes Haar, daher war die Kugel nach der Anwendung bereits zu Hälfte aufgebraucht. Man kann diese Maske übrigens auch sehr gut über Nacht einwirken lassen und dann einfach morgens ausspülen. Ich wasche es allerdings lieber direkt aus – das ist einfach typabhängig. 

Meine Haare waren nach der Anwendung sehr geschmeidig und dufteten einfach herrlich nach Lavendel. Das war ein sehr beruhigendes und angenehmes Gefühl. Ich finde den Preis absolut gerechtfertigt. Warum? Die guten Inhaltsstoffe und die Tatsache, dass alle Produkte in einer Manufaktur hergestellt werden, überzeugen auf ganzer Linie. 

Transporttäschen
Quelle: waschkram
Transporttäschen aus Fallschirmtuch

Ein besonderes Highlight bei meinem Test war das passende Transporttäschen aus einem Upcycling-Fallschirmtuch mit Fallschirmkodel. Es wird handgenäht und wurde fair produziert. Die Tasche kostet 6,90 € und kann deine Shampoo-, oder Duschkugel und ein Conditioner beherbergen.

Die Tasche ist leicht wasserabweisend, sodass meine Haarmaske nicht nass wurde, aber gleichzeitig auch gut trocknen konnte. Danach habe ich es dann in den Kühlschrank gelegt (wie in der Anleitung angegeben). Die Tasche eignet sich wunderbar für Ausflüge oder Kurztrips, ist robust und langlebig. 

Du findest bei waschkram natürlich noch viele andere Produkte – überzeuge dich einfach selber und schau im Onlineshop vorbei.