Camping Hacks

Du würdest gerne mal Campen gehen, aber dir fehlen die Ideen und die richtige Planung, wie du am besten vorgehst? Dann haben wir hier den perfekten Beitrag für dich, denn wir geben dir ein paar super Tipps an die Hand, wie dein Camping Urlaub entspannt und wunderschön wird – ohne, dass du vorher zu viel Stress hast und stattdessen auch noch entspannt und nachhaltig unterwegs bist.

Tipps für den perfekten Camping-Urlaub 

Campen – ob im Zelt oder mit dem Wohnmobil – ist in den letzten Jahren immer attraktiver geworden! Kein Wunder, denn ein Camping Urlaub ist eine tolle Möglichkeit gemütlich auszuspannen und trotzdem viel Zeit in der Natur zu verbringen. Zudem kannst du den Urlaub individuell planen, aber dafür musst du natürlich auch an jede Menge Dinge denken, damit dein Camping Abenteuer auch richtig genial wird! Dafür haben wir dir ein paar coole Hacks zusammengestellt, woran du alles denken solltest und welche Utensilien in keinem Camping Urlaub fehlen sollten. 

Tipp 1: Plane deinen Camping-Urlaub sorgfältig

Planung ist das Allerwichtigste für deinen Camping-Urlaub! Daher solltest du dich vorher mit deiner Familie hinsetzen und gemeinsam alle wichtigen Dinge besprechen, damit auch nichts schiefgeht. Eine Notiz-App auf dem Handy hilft dir, einen Plan zusammenzustellen. Was solltest du alles mitnehmen und welche Reiseideen willst du festhalten.?

Schaue welche Camping Orte es in deiner Nähe gibt, wo du auch im Zelt campen kannst, ohne gegen Regeln zu verstoßen und welche die schönsten Spots sind, um dort eine tolle Zeit in der Natur zu verbringen. Bei Wohnmobilstellplätzen solltest du nicht nur auf den Preis achten, sondern auch darauf, was der Camping Platz noch so anbietet: Spielplätze für Kinder, einen See in der Nähe oder Familienduschen sind Dinge, die gerade mit Kids den Urlaub um einiges entspannter machen! Auf Camping.Info findest du eine tolle Übersicht aller Campingplätze in Deutschland mit Bewertungen und Informationen zum Platz. 

Tipp 2: Denk an deine Ausrüstung

Bevor es dann mit dem Packen losgeht, solltest du vorab schauen, ob du deine ganze Ausrüstung beisammen hast und nichts fehlt oder noch nachgekauft werden muss. Denn es gibt wahrscheinlich nichts Schlimmeres, als wenn du deinen Camping-Urlaub planst, aber dann feststellst, dass du keinen Brennstoff mehr für den Herd hast, deine Becher und Teller noch dreckig sind oder das Zelt undicht ist. 

Deswegen: Ausrüstung genau inspizieren und, wenn du feststellst, dass noch etwas fehlt, schreib dir eine Liste, was du noch kaufen musst. Versuche jedoch vorher, alles zu reparieren, was man noch benutzen kann und nicht sofort neue Dinge zu kaufen.

Tipp 3: Essensplanung ist wichtig 

An das Essen solltest du natürlich auch denken. Hier kommt es natürlich darauf an, wie du deinen Camping-Urlaub planst. Bist du mit dem Wohnmobil unterwegs, kannst du natürlich allerlei Konserven, frische Lebensmittel, Brot und Nudeln, sowie ein bisschen Knabber- und Naschzeug mitnehmen. Schreib dir dafür am besten eine Einkaufsliste. Um einen guten Überblick zu behalten, was du mitnehmen willst und was du vielleicht vor Ort am Campingplatz kaufen möchtest. 

Wenn du stattdessen mit dem Zelt campen fährst, kannst du nicht so viele Lebensmittel mitnehmen. Trotzdem möchtest du natürlich eine ausgewogene Ernährung haben. Hier möchten wir dir die Forestia Produkte von Katadyn ans Herz legen! 

Wir haben zwei Produkttests „Forestia Outdoor Nahrung“ und „Vegetarische Forestia Outdoor Nahrung“ mit diesen Produkten gemacht – diese vollwertigen Mahlzeiten kannst du mithilfe eines Sealheaters erhitzen und brauchst dafür nur Wasser. Schau am besten bei den Produkttests vorbei, dort bekommst du eine gute Übersicht über diese geniale Camping Nahrung!

Tipp 4: Denke an funktionelle Kleidung

Ganz logisch – beim Campen wirst du viel Zeit im Freien verbringen! Deswegen solltest du an funktionelle und warme Kleidung denken. Packe nur das ein, was du wirklich benötigst, um so störenden Ballast zu vermeiden! Für abends eignen sich lange Pullis sehr gut, denn sonst wirst du vielleicht von Mücken zerstochen. 

Auf jeden Fall solltest du eine passende Outdoorjacke, eine robuste Hose und am besten auch eine gute Regenjacke mitnehmen. Denn das Wetter kann manchmal sehr unberechenbar sein. 

Hier möchten wir dir die nachhaltige Outdoor Marke Elkline ans Herz legen! Wir haben schon eine Regen- und eine Fleecejacke von Elkline testen dürfen – beide haben uns sehr überzeugt. Ebenso durften wir für die neue Urban Bike Kollektion von Elkline eine Fahrradjacke und eine funktionelle Fleecejacke testen – auch diese beiden Kleidungsstücke wollen wir dir gerne empfehlen, denn sie sind perfekt für einen Camping Ausflug.

GO BY BIKE
Quelle: Elkline
Tipp 5: Hinterlasse keinen Müll und auch keine Spuren

Ein wichtiger, aber genauso logischer Tipp. Hinterlasse den Camping Platz so, wie du ihn vorgefunden hast. Achte darauf, die Natur nicht zu beeinträchtigen, nimm deinen Müll mit und denke immer daran: Hinterlasse keine Fußspuren, sondern sammle nur Erinnerungen! 🙂 

Wir hoffen, wir konnten dir mit diesen Tipps richtig Laune aufs Camping machen und wünschen dir viel Spaß bei deinem nächsten Abenteuer!

5 Tipps für einen nachhaltigen Sommer

Sonnenbrille im Sand

Sommer, Sonne, Strand – da kommt doch bestimmt auch bei dir ein wohliges Gefühl auf? Es sind diese Momente, wenn man abends um 19 Uhr noch denkt, es wäre doch erst 15 Uhr und man könnte noch so vieles erleben. Grillen und Eis essen, der Geruch von Sonnencreme und der Sommerurlaub – all das sind doch die schönen Erlebnisse im Sommer. Und wie kannst du das alles nachhaltiger gestalten? Das verrate ich dir in diesem Blogbeitrag.

Tipp 1: nachhaltiger Urlaub

Ich muss wahrscheinlich nicht erklären, wieso Fliegen ziemlich schlecht für die CO2-Bilanz und unsere Umwelt ist – besonders, wenn man mehrmals im Jahr lange Strecken zurücklegt. Du möchtest diesen Sommer aber gerne dort hin, wo es schön warm ist und du die Zeit am Meer genießen kannst? Das geht ganz einfach – nämlich in Deutschland. Setzt dich einfach in den Zug, den Reisebus oder in dein Auto und fahre an die Nord- oder Ostsee. Dort gibt es wunderschöne Orte und Städte, die nur auf deinen Besuch warten. Du möchtest aber eine andere Kultur kennenlernen und bereist gerne andere Länder? Dann nutze auch dafür lieber den Zug, Bus oder das Auto. In unserem Blogbeitrag “Nachhaltiger Tourismus” gibt dir Anna übrigens viele Tipps für einen umweltfreundlichen Urlaub.

Tipp 2: umweltfreundliche Sonnencreme

Es ist wichtig, dass wir unsere Haut vor den Sonnenstrahlen schützen. Jede*r kennt natürlich den Lichtschutzfaktor (LSF). Was steckt eigentlich genau dahinter? Jede Person hat eine individuelle Eigenschutzzeit, in der wir uns auch ohne Sonnenschutz der Sonne aussetzen können ohne einen Sonnenbrand zu riskieren. Bei einer Sonnencreme mit LSF 20 und einer Eigenschutzzeit von 10 Minuten könntest du dich also 200 Minuten (20*10) in der Sonne aufhalten.

Sonnencreme

Allerdings solltest du beim Kauf deiner Sonnencreme nicht nur auf den LSF achten, denn in vielen Produkten sind chemische Inhaltsstoffe enthalten, die sehr umweltschädlich sind. Besonders sind damit die Stoffe “Oxybenzon” und “Octinoxat” gemeint. Die Folgen sind weitreichend, denn diese Schadstoffe können sich beim Schwimmen im Wasser ablösen und gelangen so ins Meer. Dort können sie dann Korallenriffe und damit den Lebensraum von Pflanzen und Fischen zerstören. Achte also darauf, dass diese Stoffe nicht enthalten sind. Schau doch mal bei Utopia vorbei: Mineralische Bio-Sonnencreme

Tipp 3: Wiederverwendbare Flasche für unterwegs

Besonders bei den hohen Temperaturen im Sommer ist viel Trinken sehr wichtig (es ist natürlich immer wichtig). Plastikflaschen sind dabei allerdings keine gute Wahl, denn sie sind umweltschädlich und nicht nachhaltig. Nutze lieber eine Glas- oder Edelstahlflasche, denn die kannst du ohne Bedenken mehrmals mit deinem Lieblingsgetränk füllen – es muss ja auch nicht immer Wasser sein. In unserem Blogbeitrag “Nachhaltige Trinkflaschen für unterwegs” habe ich dir einige Produkte vorgestellt – schau doch dort mal nach einer Alternative für dich. Dieser Produkttest könnte auch interessant sein: Klean Kanteen Produkte im Test.

Oder du schaust bei unseren vorgestellten Unternehmen vorbei, die umweltfreundliche Flaschen produzieren:

Tipp 4: nachhaltige Sommermode

Der Urlaub steht bevor und du möchtest unbedingt nochmal neue Kleidung shoppen? Setze doch dieses Mal auf eine nachhaltige und faire Marke. Es gibt viele verschiedene Unternehmen, die ökologische und/oder vegane Kleidung verkaufen. Am besten schaust du dich natürlich in deiner Umgebung nach lokalen Brands um und kaufst direkt vor Ort. Ein Shopping-Trip mit einer leckeren Eis-Pause in der Sonne klingt doch verführerisch, oder nicht? Wenn es doch lieber online sein soll, dann solltest du mal bei diesem Beitrag von Anna vorbeischauen: “Karte mit nachhaltigen Modemarken” – dort stellt sie dir 12 unterschiedliche Marken aus ganz Deutschland vor! Dies könnte für dich auch interessant sein:

Frau mit Kleid

Tipp 5: umweltfreundlich Grillen

Das ist wohl eine der beliebtesten Aktivitäten in den warmen Sommermonaten, oder? Leider entstehen dabei sehr viele Plastikabfälle und Schadstoffe. Du solltest daher unbedingt auf Einweggrills, Plastikbesteck und Alufolie verzichten. Wusstest du, dass du nachhaltige Grillanzünder selber herstellen kannst? Aus Kerzenresten, leeren Eierkartons und Sägespäne geht das ganz einfach: Grillanzünder selbst gemacht. Auch bei der Deko kannst du auf umweltfreundlichere Alternativen umsteigen. Schaffe dir mit Papiergirlanden und Servietten aus Stoff eine gemütliche und nachhaltige Atmosphäre. Weitere Tipps findest du hier: Grillen – Wie grille ich nachhaltig?

Mit diesen Tipps startest du ganz bestimmt nachhaltiger in den Sommer. Teste es doch einfach mal aus und überzeuge dich selbst, wie einfach es sein kann. Genieße die wunderbare Zeit und sammle Marmeladenglas-Momente.

Nachhaltiger Tourismus

Strand

Jedem sollte klar sein: Tourismus ist nicht unbedingt nachhaltig. Aber das bedeutet nicht, dass du auf deinen Urlaub verzichten musst! Nein – es gibt viele Möglichkeiten, um Urlaube und Reisen so zu gestalten, dass du damit einen positiven Einfluss auf die Umwelt erreichst. Wir möchten dir in diesem Beitrag erzählen, wie nachhaltiger Tourismus funktioniert und dir einige Tipps dazu geben.

Was ist “Nachhaltiger Tourismus”?

Wusstest du, dass der Tourismus einer der weltweit größten Wirtschaftszweige ist? Der Tourismus ist für knapp zehn Prozent aller wirtschaftlichen Einnahmen verantwortlich und sichert demnach viele Arbeitsplätze auf der ganzen Welt. 

Doch natürlich ist es auch so, dass der Tourismus zu globalen Veränderungen wie Klimawandel und Ressourcenschwund beiträgt. Deswegen hat sich in den letzten Jahren eine Wendung in der Tourismusbranche gezeigt, die darauf abzielt die Natur zu erhalten und die Kultur zu schützen. Nachhaltiger Tourismus setzt also auf eine Form des Tourismus, in der im besten Fall keine negativen Folgen für die Natur entstehen

Dazu tragen sowohl Hotels und Ferienanlagen bei, die Umweltzertifikate haben und gegen die Verschmutzung durch Müll vorgehen, indem sie zum Beispiel einen Teil ihrer Einnahmen an Umweltorganisationen spenden. Die wichtigsten Punkte des nachhaltigen Tourismus´ haben wir dir hier einmal aufgelistet: 

  • Umweltschonende Mobilität
  • Erhalt von Natur und Kultur
  • Soziale Arbeitsbedingungen
  • Lokale Wertschöpfung
  • Umweltschonender Verbrauch von Ressourcen.

Generell sollte nachhaltiger Tourismus also ökologisch tragfähig und gerecht für alle beteiligten Menschen sein, während er zugleich auch wirtschaftlich sinnvoll gestaltet werden sollte. Dabei ist der Gedanke, dass ein Ort und seine Natur auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben soll, sehr wichtig.

Aber auch du kannst etwas tun, um den nachhaltigen Tourismus zu unterstützen und dafür haben wir dir viele tolle Tipps zusammengestellt!

Tipps für nachhaltiges Reisen

Tipp 1: Fliege nicht zu oft und benutze nachhaltige Verkehrsmittel

Wenn du im Ausland Urlaub machen willst, ist es ganz klar, dass du in den meisten Fällen auf den Flieger  angewiesen bist. Das ist auch total in Ordnung, aber anstatt drei Mal einen Kurztrip mit dem Flugzeug zu machen, fliege lieber einmal im Jahr für eine längere Zeit in den Urlaub. 

Du kannst auch deine CO2 Emissionen kompensieren – es gibt viele verschiedene Klimainitiativen die ausrechnen, wie viel CO2 dein Flug verursacht. Die klimaschädlichen Emissionen kannst du dann durch eine Geldspende in Klimaschutzprojekte kompensieren

Wenn du an deinem Reiseziel angekommen bist, solltest du zudem darauf achten, nachhaltige Verkehrsmittel wie Busse oder Bahnen zu benutzen. In den meisten touristischen Zielorten gibt es Ausflugsreisen mit dem Bus, die man buchen kann und man erreicht viele tolle Spots mit der Bahn. Wenn du für einige Ausflüge doch einen Mietwagen brauchst, lohnt es sich, diesen gemeinsam mit anderen zu teilen!

Tipp 2: Urlaub im eigenen Land

Wenn du deinen Urlaub planst, dann ziehe Reiseziele in Deutschland in Betracht. Die Ost- und Nordsee bieten tolle Urlaubsziele – Strand, Sonne und Meer – perfekt für einen Urlaub im eigenen Land! 

Diese Mikroabenteuer im eigenen Land werden auch immer beliebter und man lernt sein eigenes Zuhause viel besser kennen. Und das Beste am Urlaub im eigenen Land ist natürlich, dass du klimafreundlich mit dem Zug anreisen kannst – kein nerviger Stau bis zum Urlaubsort, so startet deine freie Zeit gleich entspannt!

Tipp 3: Packe nur das ein, was du wirklich brauchst

Eigentlich logisch, oder? Wer mit viel Gepäck reist, der kann nicht so nachhaltig reisen, denn schweres Gepäck sorgt für einen höheren Treibstoffverbrauch. Versuche also wirklich nur das einzupacken, was du wirklich brauchst und denke natürlich an deine absoluten Lieblingsstücke – denn seien wir mal ehrlich: Die trägt man im Urlaub sowieso am liebsten! 

Du suchst nachhaltige Klamotten? Dann schau bei unseren Produkttests vorbei:

Tipp 4: Auf Umweltsiegel achten

Wusstest du, dass es Umweltsiegel gibt, die dir helfen, wenn du nachhaltig reisen willst? Wir haben dir drei Umweltsiegel aufgelistet, auf die du achten solltest, wenn du deinen Urlaub buchst. 

Blaue Flagge: Hast du schon mal eine blaue Flagge an Stränden gesehen? Diese zeichnet die Nachhaltigkeit an den Stränden aus. Jedes Jahr werden Kontrolluntersuchungen hinsichtlich Wasserqualität und Umweltmanagement durchgeführt und, wenn die blaue Flagge vergeben wird, ist dies ein gutes Zeichen für nachhaltigen Tourismus.

TourCert: Bei diesem Siegel müssen die Anbieter beweisen, dass sie umweltfreundliche Tourismusangebote haben, denn dieses Siegel steht für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung im Tourismus. 

Viabono: Das Viabono-Zertifikat wurde durch das Umweltbundesamt ins Leben gerufen und ist das Nachhaltigkeits-Symbol für Unterkünfte, Restaurants und Reisedienstleister. Die zertifizierten Betriebe werden hinsichtlich Wasser, Abfall, Energie/Klima und Lebensmittel untersucht.

Tipp 5: Bio-Hotels und Bio-Bauernhöfe als Alternative zum herkömmlichen Urlaub

Hast du schon mal etwas von Bio-Hotels gehört? Noch nicht? Dann wird’s aber Zeit, denn die Zahl der Bio-Hotels in Europa ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Wenn du eines dieser Hotels buchst, kannst du dir sicher sein, dass weniger Plastikmüll produziert und ressourcenschonend gewirtschaftet wird, denn alle diese Hotels sind zertifiziert und werden regelmäßig nach nachhaltigen Grundsätzen kontrolliert.

Und dann gibt es noch die Bio-Bauernhöfe! Diese Bauernhöfe leben ebenfalls nach ökologischen Grundsätzen: Sie arbeiten und leben in harmonischem Einklang mit der Natur. Tiere genießen besonders viel Auslauf. Es wird entsprechend nachhaltiger Kriterien produziert und geerntet. Gerade für Kinder sind Bio-Bauernhöfe ein absolutes Urlaubshighlight, denn schon morgens können sie dem Bauern beim Melken über die Schulter schauen und viel über nachhaltige Tierhaltung lernen ! 

Tipp 6: Bei lokalen Anbietern konsumieren

Wenn du im Urlaub unterwegs bist und gemütlich etwas Essen oder Trinken möchtest, dann solltest du darauf achten, die lokalen Restaurants und Souvenirshops zu unterstützen. Nicht die Großkonzerne, die meist wenig für den Umweltschutz tun. Außerdem unterstützt du so die lokale Wirtschaft und erlebst fremde Kulturen hautnah. Zudem sind solche Spots, an denen Einheimische einkehren, meist absolute Geheimtipps für gutes Essen!

Tipp 7: Vermeide Müll und spare Wasser

Auch im Urlaub ist es wichtig, dass du deinen Müll immer mitnimmst und nirgendwo in der Natur liegen lässt. Wenn du Lebensmittel einkaufst, dann gehe zu lokalen Händlern oder auf Märkte. Dort bekommst du fast alles plastikfrei verpackt. 

Zudem ist ein geringerer Wasserverbrauch sehr wichtig, vor allem in südlichen, warmen Ländern. Verwende zum Beispiel deine Handtücher im Hotel mehrere Tage lang. Sodass sie nicht so oft gewaschen werden müssen und dusche nicht übermäßig lange. 

Wir hoffen, dass dir diese Tipps weiterhelfen, damit du das nächste Mal auch einen nachhaltigen Urlaub starten kannst! 

Nachhaltig mit dem Fahrrad unterwegs

Fährst du gerne Fahrrad? Perfekt! Dann haben wir hier den perfekten Blogbeitrag für dich. Wir möchten dir ein paar tolle Gründe aufzeigen, warum es viel besser ist, mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren und was du beachten solltest, wenn du mit dem Rad unterwegs bist. Zudem möchten wir dir ein paar tolle, nachhaltige Gadgets vorstellen, mit denen das Fahrradfahren noch mehr Spaß macht! 

Unbeauftragte Werbung

Gute Gründe fürs Fahrradfahren

Mehr Erlebnisse mit dem Fahrrad 

Wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, dann erlebst du viel mehr, als wenn du Auto fährst. Du kannst die kleinen Details während des Radfahrens viel besser aufnehmen, hörst jedes Geräusch und siehst jede Bewegung am Wegesrand. Zudem kannst du mit dem Fahrrad überall Pause machen, dir einen schönen Platz in der Natur suchen und einfach die Ruhe genießen

Du bist umweltfreundlich unterwegs 

Das sollte natürlich klar sein, aber es ist ein super Effekt beim Fahrradfahren: Du bist nachhaltig unterwegs. Denn das Fahrrad verursacht nur bei der Herstellung CO2-Emissionen, während des Fahrens stößt du keine Treibhausgase aus und bringst dich auf klimafreundliche Art von A nach B. Wir finden, dass Fahrräder auf jeden Fall der Schlüssel zu nachhaltiger Mobilität sind. 

Fahrrad fahren ist gesund 

Wenn du Fahrrad fährst, tust du auch noch viel Gutes für deine Gesundheit. Du bist an der frischen Luft unterwegs, kurbelst deinen Fettstoffwechsel an und verbrennst ordentlich Kalorien. Zudem kommt dein Kreislauf in den Schwung. Und wusstest du, dass Radfahren Stress abbaut und Glückshormone ausschüttet? Perfekt, oder nicht? 

Mit dem Fahrrad bist du meistens schneller unterwegs 

Klar, dieser Punkt gilt eher für Städte als für ländliche Regionen. Dort ist man mit dem Auto definitiv schneller am Ziel, aber in der engen und geschäftigen Stadt mit Stop-And-Go-Verkehr bist du mit dem Fahrrad auf jeden Fall schneller unterwegs. Du kannst eine schnelle Abkürzung nehmen und zudem gibt es in vielen Städten gut ausgebaute Fahrradwege, wodurch du gut und sicher durch den Verkehr kommst. 

Du bist flexibler mit dem Fahrrad 

Eigentlich logisch, oder? Wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, bist du unabhängig von U-Bahnen, Bussen oder den Verkehrsstaus in der Stadt. Zusätzlich kannst du natürlich bei schlechterem Wetter auch das Radfahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kombinieren, so wie es dir am besten passt. Und schnell mal aus der Stadt raus in die Natur? Das geht mit dem Rad viel schneller und ist sehr erholsam! 

Smarte Gadgets fürs Fahrradfahren

Nun, da wir dir einige Gründe genannt haben, warum Fahrrad zu fahren so toll ist, möchten wir dir ein paar tolle Gadgets vorstellen, die perfekt für deine nächste Fahrradtour sind!

Bio Fahrrad Reiniger und Bio Ketten Öl für dein Bike

Pflege für dein Fahrrad ist das allerwichtigste, wenn du sicher mit dem Rad unterwegs sein willst, denn, wenn dein Fahrrad klappert und die Kette streikt, wirst du keinen Spaß haben. Deswegen wollen wir dir den Bio Fahrradreiniger und das Bio Kettenöl von Orontas vorstellen – das perfekte Duo für Reisen.

Das ökologische Kettenöl schützt und reinigt die Fahrradkette, es ist eine pflanzliche Alternative zum klassischen Öl auf Erdölbasis. Das Bio-Hochleistungs-Kettenöl wird ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und schützt deine Fahrradkette langfristig. Es ist für alle Witterungsbedingungen geeignet.

Der Orontas Bio-Fahrradreiniger wurde so konzipiert, dass eine Fahrradreinigung ohne giftige Chemie möglich wird. Es wird auf giftige Aerosole und schädliche Chemikalien verzichtet. Der Bio-Fahrradreiniger von Orontas besteht ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen.

Klean Kanteen Edelstahl Lunchbox
Bild Quelle: Klean Kanteen
Nachhaltige Brotdose und Trinkflasche für deine Fahrradtour 

Natürlich brauchst du auf deiner Fahrradtour auch eine Stärkung zum Mitnehmen, damit du, wenn du eine Pause machst, auch lecker essen kannst! Dafür sind die Brotboxen von Klean Kanteen perfekt!

Diese bestehen aus Edelstahl und lassen sich sicher und fest verschließen. Die Classic Flasche von Klean Kanteen ist perfekt für deine Getränke geeignet, denn sie hält Getränke stundenlang sowohl warm, als auch kalt, sodass die Flasche perfekt ist, wann immer du deine Fahrradtour planst. In unserem Klean Kanteen Produkttest kannst du nochmal nachlesen, wie begeistert wir von Klean Kanteen sind!

Falls du Ideen brauchst, was du an leckerem Essen auf einen Fahrradausflug mit deinen Kids mitnehmen kannst, schau bei unserem Beitrag “Gesunde Familienrezepte für unterwegs” vorbei! 

Solarlicht für unterwegs 

Natürlich kann es dir passieren, dass du im Dunkeln unterwegs bist und plötzlich dein Fahrradlicht kaputt geht – doch keine Sorge, kauf dir am besten vor deiner Fahrradtour ein Solarlicht für unterwegs! Mit dieser Ersatzlampe bist du auf alles vorbereitet!

Nachhaltige und robuste Fahrradbekleidung 

Robuste und nachhaltige Fahrradbekleidung ist sehr wichtig, wenn du eine Fahrradtour machen möchtest. Aber natürlich soll die Kleidung auch schick aussehen und stilvoll seinWichtig bei der Kleidung für eine Fahrradtour ist, dass sie gut, aber nicht zu eng sitzt. Eine Regenjacke oder ein Regencape sind auch extrem wichtig, denn das Wetter lässt sich schlecht planen und du willst ja nicht pitschnass wieder nach Hause kommen. Wir haben die neue Fahrrad Kollektion von Elkline getestet und stellen dir diese hier auf unserem Blog vor!

Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Tipps ein paar gute Gründe geben konnte, damit du jetzt richtig Lust aufs Radfahren hast!