Badezimmer nachhaltiger gestalten

Unbezahlte Werbung

Nun, da die kältere Jahreszeit langsam beginnt und wir wieder mehr Zeit drinnen verbringen, ist es Zeit sich auch mal mit dem Thema “nachhaltige Produkte im Haushalt” zu beschäftigen. Wir möchten dir in dieser Themenreihe ein paar tolle Tipps an die Hand geben, wie du in den verschiedenen Räumen deines Zuhauses auf Plastik verzichten und nachhaltige Produkte einsetzen kannst. Wir wollen damit starten, wie du dein Badezimmer nachhaltiger gestalten kannst. Dort kannst du eine Menge Plastik einsparen und es gibt sehr viele umweltfreundliche Produkte, die sich perfekt in deinem Badezimmer machen!

Die Zahnbürste 

Hast du noch eine “normale” Plastik-Zahnbürste im Badezimmer? Dann freuen wir uns, wenn du dir mal die nachhaltigen Alternativen aus Bambus anschaust! Diese Zahnbürsten sind recyclebar, ressourcenschonend und schadstofffrei. Das Beste daran ist, du sparst auch noch Plastik. Zudem sehen die Bambus Zahnbürsten richtig schick aus! 

Bei deinbambuswald gibt es ein Set mit 4 Bürsten – schau einfach mal vorbei! Und wenn du einen Unverpackt-Laden in deiner Nähe hast, kannst du dort auch mal schauen. Die haben meistens ebenfalls nachhaltige Zahnbürsten im Sortiment. 

Die Seife 

Hast du schon einen hübschen Seifenspender aus Holz oder Porzellan? Perfekt! Dann bist du schon sehr nachhaltig unterwegs. Wenn du diese Spender benutzt, dann kannst du toll duftende Nachfüllpacks für Seife kaufen und sparst schon eine Menge Plastik.

Wenn du noch einen Schritt weitergehen kannst, dann steige am besten auf ein Seifenstück um, die gibt es ohne Plastikverpackung zu kaufen! Wir haben eine dieser Seifen von truemorrow getestet, zusammen mit einem Magnethalter. Schau hier vorbei und lies dir unseren Test durch! Du kannst natürlich auch Seife selbst herstellen – dazu findest du hier eine tolle Anleitung. 

Shampoo und Duschgel

Shampoos und Duschgel gibt es heute schon in fester Form, sodass man keines in Plastikverpackungen kaufen müsste! Hast du so etwas schon mal probiert? Nein? Dann schau mal bei unserem Test von Duschbrocken vorbei – Wir finden das feste Shampoo und Duschgel richtig super – es riecht toll und ist ein nachhaltiger Hingucker im Bad oder für unterwegs.

Wenn festes Shampoo nichts für dich ist, dann achte darauf, dass du Shampoo und Duschgel von nachhaltigen Firmen kaufst, die bei der Wahl der Verpackung auf Nachhaltigkeit setzen – so zum Beispiel Cosmondial! Wir haben ein Duschgel, Shampoo sowie eine Spülung der Marke GRN getestet unsere Meinung findest du hier!

Cremes

In Unverpackt-Läden kannst du Cremes in Glastiegeln anstatt der üblichen Plastikverpackungen kaufen. Auch viele Drogeriemärkte bieten schon Gesichtscremes in Glasbehältern an. Zudem kannst du auch mal nach tollen Do-it-yourself-Sets googlen, um selbst Handcreme herzustellen. Glaub uns, dass macht wirklich Spaß und ist eine super Sache, um nachhaltiger zu leben.

Wattepads

Wusstest du, dass Frauen durchschnittlich im Jahr 1500 Wattepads zum Abschminken verbrauchen? Ziemlich viel, oder? Dabei gibt es schon so viele tolle nachhaltige Alternativen, wie zum Beispiel wiederverwendbare Wattepads. Die produzieren im Gegensatz zu den herkömmlichen Wattepads keinen riesengroßen Müllberg, der unserer Umwelt schadet und eigentlich leicht zu vermeiden wäre. 

Bei Ecomonkey findest du sehr schicke waschbare Abschminkpads, die dein Badezimmer in eine Zero Waste Oase verwandeln. Diese sind vegan und umweltfreundlich, da du sie nach dem Abschminken einfach in das mitgelieferte Wäschesäckchen stecken kannst und dann ab damit in die Waschmaschine!

Nachhaltiger Rasierhobel

Ein richtig cooler Tipp für dein Badezimmer: Ein Rasierer aus langlebigem Holz oder Metall! Den kannst du super easy zum Rasieren benutzen und er produziert kaum Plastikmüll – nur hin und wieder musst du die Klinge natürlich austauschen. 

Wir möchten dir den genialen und extrem schicken Rasierhobel von EcoYou ans Herz legen – wir finden diesen wirklich super cool! Der Hobel ist aus hochwertigem Olivenholz, sorgt für eine sanfte und gründliche Rasur. Mit diesem hochwertigen und langlebigen Hobel bist du bestens in Sachen Nachhaltigkeit gerüstet!

Nachhaltiges Toilettenpapier

Wusstest du, dass du auch beim Toilettenpapier nachhaltig sein kannst? Dies ist jedoch gar nicht so einfach, denn in herkömmlichen Supermärkten bekommst du meist nur welches, das in Plastikverpackungen verpackt ist. In einigen Unverpackt-Läden bekommst du inzwischen Klopapier, das nur mit Papierbanderolen umwickelt ist. Und bei Smooth Panda zum Beispiel Klopapier aus Bambus – du siehst den nachhaltigen Alternativen sind keine Grenzen gesetzt. 

Waschmittel

Zunächst: Wenn du Waschpulver zu Hause benutzt, ist das auf jeden Fall schon einmal besser als Flüssigwaschmittel, denn diese bekommt man oft in gut recycelbares Papier bzw. Pappe verpackt und in größeren Packungen. Zudem ist Pulver meist ergiebiger und so entsteht deutlich weniger Müll. 

Am besten ist es natürlich, wenn du Lust hast, Waschmittel selbst herzustellen. Hier findest du ein tolles Rezept für ein eigenes Do-It-Yourself Waschmittel. 

Für die Waschmaschine haben wir noch ein richtig cooles Gadget gefunden, mit welchem du auf jeden Fall sehr nachhaltig unterwegs bist: Den Guppy Waschbeutel von bewusstgrün! Mit diesem reduzierst du Mikroplastik im Abwasser auf ein Minimum und schonst dazu noch deine Wäsche.

Denn es ist so, dass die meisten Kleidungsstücke aus synthetischen Fasern hergestellt werden, welche beim Waschen regelmäßig brechen und ins Abwasser gelangen. Dadurch gelangt Mikroplastik in Flüsse oder Ozeane, da nicht mal Kläranlagen in der Lage sind, diese Partikel herauszufiltern. Der Guppy Waschbeutel sorgt dafür, dass dies nicht passiert, sodass du damit einen sehr nachhaltigen Beitrag für unsere Umwelt leistest.

Damenhygiene im Zero-Waste-Badezimmer

Auch Tampons und Binden können  wahre Müllberge produzieren, dabei gibt es schon so viele nachhaltige Alternativen: Zum Beispiel waschbare Binden und Slipeinlagen, Schwämmchen und Menstruationstassen. Diese kannst du immer wiederverwenden und du produzierst so keinen Abfall. Schau doch mal bei dem Onlineshop Erdbeerwoche vorbei – dort findest du viele Infos zu allen nachhaltigen Alternativen während deiner Menstruation. 

Deswegen möchten wir dir die Stoffbinden von bewusstgrün empfehlen, mit denen du einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit machen und dich trotzdem rundum wohlfühlen kannst!

In einem Set sind drei Binden enthalten, die zu 100 % aus Naturfasern bestehen und durch die beiden Druckknöpfe immer an der richtigen Stelle sitzen. Mit bis zu 25ml Saugfähigkeit eignen sie sich gut für jeden Tag der Periode. Die Binden bestehen aus Bio zertifizierter Baumwolle und du vermeidest sehr viel Plastik, wenn du auf sie umsteigst. Versuch es doch einfach mal, denn jeder Versuch, jeder Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zählt!

Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Tipps und Tricks ein paar tolle Alternativen aufzeigen konnten, wie du dein Badezimmer noch nachhaltiger machen kannst! 

 

GRN – Körperpflegeprodukte von cosmondial im Test

Unbezahlte Werbung

Kennst du schon die Firma cosmondial? Nein? Dann freuen wir uns, dir heute dieses nachhaltige Unternehmen sowie unseren Produkttest der GRN Körperpflegeprodukte vorstellen zu dürfen!

Clean, ehrlich, nachhaltig – ohne Kompromisse, das ist GRN [GRÜN]! Die zertifizierte Biokosmetik-Marke steht für hochwertige Pflegeprodukte für die unterschiedlichsten Haut- und Haarbedürfnisse sowie eine wunderschöne, elegante Make-up-Linie. Wertvolle Inhaltsstoffe aus der Natur und intelligente Verpackungslösungen sorgen für ein rundum gelungenes Gesamtkonzept.

Du magst gerne Biokosmetik mit heimischen Inhaltsstoffen? Dann ist die GRN [GRÜN] Essential Elements Linie genau die richtige für dich. Das Sortiment besticht durch Produkte zur täglichen und leichten Pflege für alle Haut- und Haartypen sowie durch qualitativ hochwertige Zutaten wie beruhigende Ringelblume, schützendes Hanfsamen-Öl und ausgleichender Apfel. Mit dem milden Glanz-Shampoo und der dazu passenden Spülung verleihst du deinen Haaren so ein verführerisch geschmeidiges Aussehen, ohne sie dabei zu beschweren. Das fruchtige Duschgel belebt die Sinne und reinigt schonend deine Haut. Zu guter Letzt nur noch den blumig-süßlich duftenden Deo Stick in der Papphülse auftragen, der dir ein angenehm-frisches Gefühl schenkt. So bist du von Kopf bis Fuß top gepflegt – mit bodenständigen INCIS.

Schauen wir mal ins Detail

Wir haben uns einmal genauer angeschaut, was cosmondial so nachhaltig macht und folgende Informationen zu den Produkten für dich zusammengetragen:

Unser GRN Produkttest 

Wir – Anna und Christin – waren zunächst sehr begeistert von der Vielfalt, die uns cosmondial an Produkten zukommen lassen hat.  Wir haben von der Marke GRN ein Shampoo, ein Duschgel, eine Spülung sowie einen Deo Stick erhalten. Der Versand der Produkte erfolgte sehr schnell, die Produkte wurden außerdem in einem Pappkarton ohne weiteres Füllmaterial aus Plastik versendet. Uns haben schon die tollen Farben der einzelnen Produkte sehr gut gefallen sowie die Tatsache, dass die meisten Verpackungen ohne zusätzliches Plastik auskommen. Der Deo Stick wird beispielsweise in einer umweltfreundlichen Papphülse geliefert.

Annas Produkttest: GRN Duschgel

Ich habe das Duschgel mit Bio-Hanf und Bio-Apfel getestet und bin davon wirklich sehr begeistert. Der Duft war sehr erfrischend, ohne “zu viel” in der Nase zu sein. Das Duschgel schäumt richtig schön auf und reinigt die Haut spürbar. Es ist dabei aber sehr mild und reizt die Haut nicht, wie es manchmal bei anderen Duschgel-Produkten der Fall ist. Bei diesem Exemplar soll der Apfel belebend und erfrischend wirken – was ich nur bestätigen kann. Auch noch nach dem Duschen hat man ein wunderbar angenehmes Gefühl auf der Haut, fühlt sich definitiv entspannt und erholt. 

Besonders gefallen hat mir die Ergiebigkeit, denn man benötigt wirklich nicht viel, um sich zu waschen. Daher finde ich den Preis von 5,95 Euro auch sehr gerechtfertigt. Das Produkt ist biozertifiziert und eine tolle nachhaltige Alternative zu den herkömmlichen Duschgel-Varianten. 
Christins Produkttest: GRN Shampoo & Spülung

Ich durfte das Glanz-Shampoo mit Bio-Hanf und Bio-Ringelblume sowie die dazugehörige Spülung testen. Das Shampoo wird in einer Pumpflasche (250 ml) abgefüllt – keine unangenehmen Seifenreste mehr wie im herkömmlichen Flaschendeckel! Die Dosierung fiel mir dadurch auch sehr leicht. Aufgrund der Inhaltsstoffe, wie beispielsweise die Ringelblumen, ist es ein mildes Pflegeprodukt, das deine Kopfhaut schützt.

Mein Haar glänzte nach jeder Anwendung und fühlte sich auch am nächsten Tag noch sehr geschmeidig an. Mit etwas Wasser konnte ich das Shampoo gut einmassieren. Nach dem Auswaschen blieben auch keine Rückstände im Haar – ein absolutes Muss für jedes Shampoo, wie ich finde! Der Preis liegt hier bei 6,95 Euro.

Ergänzend nutzte ich die passende Spülung mit ähnlichen Inhaltsstoffen. Die Tube (150 ml) erleichterte das Dosieren des Conditioners. Nach jeder Anwendung hinterließ das Produkt ein wirklich mildes und gepflegtes Gefühl. Mein Haar roch ebenfalls sehr gut nach einem dezenten Duft. Mir persönlich missfallen alle Spülungen mit einem sehr markanten Geruch, daher bin ich wirklich überzeugt. Die Spülung kostet 8,95 Euro.

Was mich außerdem bei beiden Produkten – Shampoo und Spülung- begeistert hat: Sie sind vegan, die Hautverträglichkeit wurde dermatologisch bestätigt und sie sind zu 100 % Bio-zertifiziert.

Nochmal zur Einordnung: Ich habe schulterlanges, dickes Haar und benötige daher eine etwas größere Portion zum Waschen. Das Shampoo reichte für ungefähr 40 Haarwäschen. Die Spülung aufgrund der geringeren Füllmenge für etwa 35 Haarwäschen.

Christins Produkttest: GRN Deo Stick

Neben dem Shampoo und der Spülung habe ich auch den dazu passenden Deo Stick ausprobiert. Wie bereits beschrieben ist er in einer umweltfreundlichen Papphülse verpackt. Ich habe zuvor noch kein festes Deo verwendet und musste mich zunächst an die Nutzung gewöhnen. Aber nach einer kurzen Weile hatte ich den Dreh raus!

Das Deo lässt sich leicht auftragen und ist wirklich sehr mild zur Haut. Der Stick hinterlässt einen frischen und blumigen Duft, der den ganzen Tag über anhält.

In dem Produkt ist ein Wirkstoff eingearbeitet, der die Schweißproduktion hemmt. Außerdem enthält das Deo antibakterielle und antimykotische Bestandteile, die Bakterien fernhalten. Die 40 g Packung kostet dich 4,95 Euro. Da nur ein zarter Film auf der Haut benötigt wird, hält dieses Deo allerdings auch sehr lange. Ich finde das Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich optimal.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann lass doch gerne ein Kommentar dar. Schau gerne hier vorbei und erfahre mehr über die zweite Marke von cosmondial – die “benecos“-Reihe!

benecos – Produkte von cosmondial im Test

Du kennst die Firma “cosmondial” noch nicht? In diesem Blogbeitrag lernst du das nachhaltige Unternehmen kennen und erfährst im Abschnitt -Produkttest- mehr über die Marke benecos!

benecos_natural_beauty_logo_oval_2017_magenta

Hohe Qualität und faire Preise – das ist benecos! Warum? Weil die zertifizierte Naturkosmetikmarke an den richtigen Stellen spart: zum Beispiel werden (unnötige) Verpackungen reduziert, sodass die wahren Helden wie Inhaltsstoffe und Performance ganz groß rauskommen. Die Produkte sollen Spaß machen und ein gutes Gefühl vermitteln – benecos macht’s möglich!

Du bist unterwegs zu deinem nächsten Abenteuer und hast nur wenig Wasser zur Verfügung? Kein Problem! benecos hat dafür einige praktische Produkte auf Lager. Die feuchtigkeitsspendenden Happy Cleansing Wipes mit Aloe-Vera reinigen Tuch für Tuch sanft und natürlich dein Gesicht & Dekolleté. Auch die drei Konjac Sponges mit der feinporigen Struktur lassen sich in den Graspapierkartons einfach transportieren. Sie sind außerdem zu 100 % biologisch abbaubar. 

Schauen wir mal ins Detail

Wir haben uns einmal genauer angeschaut, was benecos von cosmondial so nachhaltig macht. Die wichtigsten Punkte haben wir für dich im Folgenden zusammengetragen:

Unser Produkttest 

Wir haben von der Marke benecos einen Konjac Sponge Cleansing Wipes sowie Handdesinfektionsmittel und Handcreme erhalten. Der Versand der Produkte erfolgte sehr schnell und zuverlässig. Die Produkte wurden in einem Pappkarton ohne weiteres Plastik versendet. Beim Öffnen gefielen uns sofort die tollen Farben der einzelnen Produkte. Wir finden es ebenfalls klasse, dass die meisten Verpackungen ohne zusätzliches Plastik auskommen. 

Annas Erfahrungen mit dem Konjac Sponge und den Cleansing Wipes: 
Cleansing Wipes

Ich habe beide Produkte für meine tägliche Abendroutine genutzt. Die Tücher fühlen sich sehr frisch auf der Haut an, haben einen angenehmen Duft und reizen die Haut auch nicht. Tatsächlich dauerte es bei mir etwas länger bis das wasserfeste Make-Up vollständig mit den Tüchern entfernt war. Allerdings wird so die Haut auch nicht gereizt und es entstehen keine roten Stellen.

Die Tücher eignen sich sehr gut für den Urlaub oder für unterwegs, da man kein extra Make-Up-Entferner mitnehmen muss. Wenn man Zuhause die Zeit hat, kann man zusätzlich noch etwas Make-Up-Entferner benutzen. Mit etwas Geduld funktionieren die Tücher sehr gut! Die Cleansing Wipes kosten 2,99 Euro – also nicht viel mehr als herkömmliche Abschminktücher. Allerdings sind die von benecos vegan und biozertifiziert!

Konjac Sponge

Den Reinigungsschwamm habe ich wie auf der Verpackung beschrieben befeuchtet und mit diesem dann meine Haut gereinigt. Der Schwamm wird aus der natürlichen Konjacwurzel gewonnen und ist reich an Feuchtigkeit. Dazu ist der Schwamm noch mit Bambuskohle angereichert, damit ist er auch für unreine Haut sehr gut geeignet. Ich persönlich finde den Schwamm super. Er fühlte sich sehr angenehm auf der Haut an und nach der Reinigung hatte ich ein sehr schönes Hautgefühl. Für mich definitiv ein tolles und natürliches Produkt, welches ich ab jetzt immer zur Reinigung verwenden werde.

Was ich besonders cool finde: Der Schwamm wird in einem Karton aus Graspapier geliefert. Für mich ist das ein absoluter Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit. Nach 3 Monaten (das ist die angegebene Nutzungsdauer bis zum Neukauf) kann der Schwamm auf dem Kompost oder in einem Blumentopf vergraben werden. Das funktioniert, weil er sich natürlich zersetzt und vegan ist. Der Konjac Sponge kostet 5,49 Euro. Das erachte ich als einen super Preis, da man ihn drei Monate lang nutzen kann und er vegan sowie abbaubar ist. 

Unsere Meinung zum Desinfektionsspray und der Handcreme:

Das Hände-Desinfektionsspray kommt in einer kleinen, praktischen Flasche daher, die wir sofort bei uns im Büro aufgestellt haben, sodass jeder sie benutzen kann. Es ist eine praktische Sprayform und mit 75ml die perfekte Reisegröße, um es immer und überall dabei zu haben. Das Desinfektionsmittel zieht schnell ein und hinterlässt kein klebriges Gefühl auf den Händen. Dieses vegane Produkt ist eine Lösung zur hygienischen Händedesinfektion, die nur zur äußerlichen Anwendung verwendet werden sollte. Das Desinfektionsmittel kostet 2,99 Euro.

Die geruchsneutrale Handcreme classic mit Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Mandelöl bietet dir natürliche Pflege für streichelzarte Hände mit einer allergenarmen, natürlichen Parfümkomposition. Ideal für jeden Tag – egal ob zuhause, unterwegs oder in Schule & Büro! Das Produkt kostet 1,99 Euro.

Die Handcreme enthält den für benecos zusammengestellten Biomix folgender Pflanzenextrakte aus kontrolliert biologischem Anbau: Große Klette, Lindenblüten, Hagebutte, Brennnessel, schwarzer Holunder, Johanniskraut und Ringelblume.

Du möchtest gerne noch die andere Marke von cosmondial kennenlernen? Dann klicke einfach hier und du gelangst direkt zum Produkttest.

Buchtipp “Ohne Wenn und Abfall”

Werbung/Rezensionsexemplar

Buchtipp: Ohne Wenn und Abfall von Milena Glimbovski

Zunächst möchte ich dir die Frage beantworten, worum es in diesem Buchtipp zum Thema Zero Waste geht: 

“Muss man Käse wirklich dreimal verpackt kaufen? In Folie gehüllte Gurken – ernsthaft? Und für Nüsse und Obst hat doch Mutter Natur schon die perfekte Verpackung entworfen. Kein Wunder, dass die Meere voller Müll sind! Ohne Plastik einfacher, gesünder und natürlicher leben – wie geht das? In den letzten Jahren hat die Autorin Milena Glimbovski durch die Gründung eines Supermarkts ohne Einwegverpackungen genau das gelernt.

Mit ihrem Buch zeigt sie, wie einfach es ist, nachhaltig zu leben, und wie gut das tut – der Umwelt, den Mitmenschen und nicht zuletzt einem selbst. Sie erzählt die Geschichte ihrer Idee und gibt Tipps zur Müllvermeidung in allen Lebenslagen: im Haushalt, im Büro und im Kleiderschrank. Und zum Ausmisten, sowohl in den Schränken und Kisten als auch im eigenen Kopf. Denn weniger ist oft mehr! Mit praktischen Anleitungen und Rezepten zeigt dieses Buch, wie man Minimalismus und »Zero Waste« in den eigenen Alltag bringt und dabei auch noch Spaß hat.” Klappentext, Thalia

Meine Meinung zum Buch – und warum es mein Buchtipp ist!

In „Ohne Wenn und Abfall“ berichtet Milena Glimbovski über den Verpackungswahn in Deutschland und wie man diesen mit cleveren Tipps und Tricks entkommen kann. Du hast vermutlich auch schon gemerkt, dass man viele Plastikverpackungen zu Hause hat. Ob in der Küche, im Badezimmer oder im Kinderzimmer – dieses Buch hilft dabei der Plastikverpackung den Kampf anzusagen!

Zunächst fand ich die persönliche Geschichte von Milena Glimbovski sehr interessant – sie hat nämlich einen eigenen Unverpackt-Laden gegründet. Man erfährt, wie sich diese Idee zum Laden entwickelt hat und wie sie diesen Weg mutig gegangen ist. Und all das hat geklappt, obwohl damals „Unverpackt-Läden“ in Deutschland noch nicht wirklich bekannt waren. Nach diesem Einstieg führt das Buch weitere wichtige Punkte zum Thema Zero Waste an.

Zunächst gibt es in dem Buch wertvolle Informationen zu den Themen  Minimalismus und Lebensmittelverschwendung. Meiner Meinung nach wurden hier die vielfältigen Informationen sehr gut zusammengestellt. Ich habe ein großes Interesse für das Thema entwickelt.

Spannendes Buch zum Thema Zero Waste – mit vielen tollen Ideen zum Selbermachen

Die nächsten Punkte im Buch beschäftigen sich mit verschiedenen Lebensbereichen der Zero Waste Bewegung. Zum Beispiel wie man in der Küche auf unnötige Dinge verzichten kann, wie man selbst Putzmittel und auch Pflegeprodukte mit natürlichen Zutaten selbst herstellt. In diesen Abschnitten des Buches haben mir die vielen Informationen in Kombination mit den Rezepten und Ideen, wie man selbst konsequent gegen die Plastikverschwendung vorgehen kann, sehr gut gefallen.

Viele Tipps der Autorin haben mir gut gefallen, denn sie sind teilweise sehr leicht umzusetzen. Bei anderen muss man vielleicht mal über den eigenen Tellerrand hinausschauen, aber vieles davon ist auf jeden Fall mal einen Versuch wert.

Natürlich muss man für sich selbst entscheiden, welche Tipps oder Rezepte man umsetzt, denn vieles ist auch recht zeitaufwendig. Aber ich habe tolle neue Denkanstöße mitnehmen können, die ich auf jeden Fall alle nach und nach ausprobieren werde. Der Ton im Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Man hat nicht permanent das Gefühl ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn man selbst noch nicht so weit ist wie die Autorin.

Wir hoffen, dieser Buchtipp hat dich überzeugt, dir dieses Buch mal genauer anzusehen – und aufgepasst, vielleicht gibt es zu diesem Buch ja bald eine besondere Verlosung – halte die Augen offen.

Karte mit nachhaltigen Modemarken

Nachhaltige Modemarken gibt es ziemlich viele – das hast du bestimmt auch schon gemerkt! Daher haben wir für dich eine Karte mit verschiedenen nachhaltigen Modemarken zusammengestellt. So kannst du dir schnell einen Überblick machen!

Nachhaltige Modemarken finden sich in Deutschland viele – doch hast du überhaupt einen Überblick darüber, welche es gibt, wo ihre Standorte sind und wofür sie stehen? Wir haben uns verschiedene Labels mal näher angeschaut, um eine Karte mit nachhaltigen Modemarken für dich zu erstellen. Diese Marken haben uns persönlich mit ihren nachhaltigen Produktionen, den genialen Styles und ihrem Tun für die Umwelt überzeugt. Schau dir unsere Karte an und entdecke diese verschiedenen Labels! Natürlich ist dies nur eine kleine Auswahl, denn die Liste nachhaltiger Labels ist (glücklicherweise) sehr lang und vielfältig!

Auf dem Blog Schnitzel&Schminke findest du einen tollen Blogartikel darüber, was genau eigentlich nachhaltige Outdoorkleidung ist, welche Nachhaltigkeitssiegel es gibt und was du selbst tun kannst, um nachhaltiger im Bezug auf Kleidung zu sein. Außerdem gibt es dort eine Zusammenstellung einiger nachhaltiger Outdoormarken! Schau auf jeden Fall vorbei!

Auch wir haben unter der Karte für dich ein paar Infos über die Labels herausgesucht, die wir in der Karte zeigen. Und nun wünschen wir dir viel Spaß mit der Karte unserer Top nachhaltigen Modemarken.

Lanius

Lanius ist eine Modemarke aus Köln, die von Claudia Lanius gegründet wurde und mit ihrer Tochter Annabelle Homann geführt wird. Die Firma verschreibt sich dem “Modemachen” unter fairen Bedingungen. Daher achtet Lanius auf Nachhaltigkeit und Ökologie: Die Firma ist GOTS-zertifiziert, Mitglied des IVN (Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft) und es werden hauptsächlich biologische Materialien verwendet. Ihre vegane Modekollektion ist PETA approved und trägt das entsprechende Logo für tierleidfreie Kleidung. 

Alma & Lovis

Hinter dem Modelabel Alma & Lovis aus Bonn stecken Annette Hoffman und Elke Schilling. Beide haben sich aus der Überzeugung zusammengetan, Mode und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Bei Alma & Lovis wird vor allem großer Wert auf Naturmaterialien, höchste Qualität und sozial faire Produktion gelegt. 

Degree Clothing

Nachhaltigkeit & Fairness – das sind die Grundsätze des jungen Fair Fashion Labels Degree Clothing aus Augsburg. Gewagte Looks, nachhaltige Produkte und hohe Qualität zeichnen das Label der beiden Gründer – Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle – aus. Die Kleidung besteht aus Bio-Baumwolle, welche im direkten Vergleich mit normaler Baumwolle kaum zusätzlich bewässert werden. Im Klartext heißt das, dass der Wasserverbrauch von Bio-Baumwolle um rund 91 % geringer ist als der von herkömmlicher Baumwolle. Zudem achtet Degree auf faire soziale Standards bei der Produktion. 

Langerchen

Das Fair Fashion Label Langerchen aus Tutzing in Bayern kreiert Eco Outdoorwear, die durch ihren zeitlosen Look, nachhaltige Materialien und eine hohe Funktionalität punktet. Faire Produktionsbedingungen, ein möglichst geringer ökologischer Fußabdruck und hochwertige Produkte zeichnen das Unternehmen dabei aus. 

Melawear 

Mela – das ist Hindi und steht für “Gemeinsam Handeln” – genau das tut das Eco Fashion Label aus Kassel. Mela hat sich der nachhaltigen und ökologischen Herstellung von Mode verschrieben. Die Marke pflegt enge Kontakte zu seinen Herstellern in Sri Lanka und Indien, kennt die Produktionsstätten und achtet sehr auf soziale Standards. Zudem werden die Verpackungen der Kleidung fair und plastikfrei hergestellt.

Eyd

Die Mode des Labels Eyd aus Stuttgart wird nachhaltig, fair, vegan, aber vor allem humanitär produziert. Die Firma setzt sich dafür ein, dass Menschenhandel sowie Zwangsprostitution aufgehalten werden und schafft neue Perspektiven für Menschen in präkeren Lebenssituationen. Natürlich wird bei der Produktion auch auf Nachhaltigkeit und faire Umweltstandards geachtet.

Deepmello

Deepmello – das sind die mit dem Rhabarberleder – so bezeichnet sich das Fair Fashion Label aus Leipzig gerne selbst. Dieses Bioleder findet sich in allen Bereichen der Produkte wieder. Die Mode zeichnet sich durch hochwertige Bio-Materialien, wie z. B. Bioseide, Biosatin, Modal oder Tencel aus. Die Rhabarberpflanze ist ein nachwachsender Rohstoff, wodurch die Herstellung der Kleidung von Deepmello einen hohen Ökostandard hat. Hier gilt 100% made in Germany.

Organication

Das junge Modelabel Organication aus Fellbach in Baden Württemberg zeichnet sich durch nachhaltige und fair produzierte Kleidung mit schicken Styles und hochwertigen Materialien aus. Die Mode wird aus innovativen Stoffkompositionen von Bio-Baumwolle, Leinen sowie Tencel hergestellt und verspricht einen maximalen Tragekomfort. Die Produktionskette erfüllt alle Nachhaltigkeitsaspekte. Zudem ist die Mode GOTS (Global Organic Standard) zertifiziert. 

Fuxbau

Fuxbau – ein Zusammenschluss von Freunden, die die Natur schützen wollen. Die Kleidung dieses Modelabels aus Hamburg ist perfekt für den Tag am Strand, die Wanderung in den Bergen und jedes Abenteuer, das man in der Natur bestreiten möchte. Die Marke schafft durch nachhaltige Herstellung ein Bewusstsein für Qualität, Langlebigkeit und Transparenz.

Elkline

Elkline ist ein nachhaltiges Modelabel aus Hamburg, das mit seinen schicken, nachhaltigen Styles ein Zeichen für Eco-Fashion und gegen die Wegwerfgesellschaft setzt. Das Unternehmen produziert Qualitätsmode u. a. aus Biobaumwolle, Naturfasern, recyceltem Polyester, PFC-freien Membranen sowie mit GOTS und bluesign zertifizierten Materialien. Die Styles der Marke sehen wirklich schick aus und es gibt für jeden das passende Kleidungsstück. Elkline setzt nämlich auf clevere Mode – Babyeinsätze für Jacken, abriebfeste Besätze bei Kinderhosen und versteckte Napoleontaschen. Das ist eine sehr coole Marke,  wie wir finden.

ReHats

ReHats aus Berlin steht nicht nur für stylische Caps, sie produzieren wohl auch die nachhaltigste Headwear der Welt. Jedes Stück bei ReHats ist ein Unikat, welches aus aufbereiteter Arbeitskleidung, Kaffeesäcken oder Kleidung besteht, die sonst weggeworfen worden wäre. Die Hüte und Caps werden natürlich fair produziert. In Punkto Nachhaltigkeit hat Rehats durch das Upcycling die Nase vorne in der Eco Fashion Branche. 

Jan‘n June

Jan’n June, das sind Anna und Juliana aus Hamburg, die sich gemeinsam im Sommer 2013 die Frage gestellt haben, warum es denn so wenig nachhaltige und bezahlbare Modelabels gibt. Diese Frage hat die beiden so lange beschäftigt, dass sie nicht aufhören konnten darüber nachzudenken, sodass sie die Marke Jan’n June gegründet haben! Das Label produziert die Mode unter fairen sozialen Standards, achtet auf Nachhaltigkeit und auch Recycling steht hoch im Kurs!

Nachhaltigkeitssiegel

Nachhaltigkeitssiegel

Hast du schon mal ein Nachhaltigkeitssiegel gesehen? Wir glauben, dass du bestimmt schon einige kennst, denn sie begegnen dir beinah überall beim Einkaufen! Mit diesem Beitrag wollen wir dir diese Siegel genauer vorstellen.

 

Welche Nachhaltigkeitssiegel gibt es und wofür sind sie da?

Nachhaltigkeitssiegel dienen dazu, dass gewisse soziale, ökonomische und ökologische Standards eingehalten werden. Diese sind mit den Voraussetzungen für das jeweilige Siegel verknüpft. Bevor ein Produzent dieses Label nutzen darf, muss er nachweislich alle Vorgaben erfüllen – auch auf Dauer.

Fairtrade Siegel

Dieses Nachhaltigkeitssiegel kennst du bestimmt. Es ist eines der bekanntesten unter den Fairness-Siegel mit tausenden von Produkten – von Lebensmitteln, Blumen bis hin zu Kosmetik – die dieses Siegel tragen. Rund 1,7 Millionen Erzeuger in 75 Anbauländern arbeiten derzeit mit Fairtrade zusammen. 

Zum Standard des Fairtrade Siegels gehören Mindestpreise, Prämien für Produzenten sowie das Verbot von Gentechnik. Dem Fairtrade Siegel wird eine hohe Aussagekraft zugeschrieben. Zudem wurde die Wirksamkeit des Labels auch schon in mehreren Studien belegt.

Demeter Siegel

Hinter dem Demeter Siegel steckt der älteste Bioverband Deutschlands, der sich seit 1924 für nachhaltige Landwirtschaft einsetzt. Rund 3.500 Produkte tragen im Moment das Demeter Siegel, welches es auch für Kosmetik und Bekleidung gibt.

Landwirte, die mit dem Demeter Siegel zertifiziert sind, bewirtschaften ihre Felder biodynamisch und verwenden spezielle biologisch-dynamische Präparate, die die natürlichen Stoffwechselprozesse des Bodens unterstützen. Die Vorgaben des Demeter Siegels gelten als die nachhaltigste Weise für die Bewirtschaftung von Land. 

Zu den Richtlinien des Siegels gehört das Verbot von Pestiziden, vorgeschriebene Biodiversität, Einsatz von Bio-Futter, Verbot der Hybridzucht im Getreideanbau sowie die obligatorische Tierhaltung für landwirtschaftliche Betriebe.

Europäisches Bio-Siegel 

Zu den bekanntesten Nachhaltigkeitssiegeln gehört das Bio-Kennzeichen der EU. Alle Lebensmittel und Getränke, die ein Händler innerhalb der EU als “Bio-Qualität” bewerben möchte, müssen mit diesem Siegel gekennzeichnet sein. Dieses Siegel dürfen nur Produkte tragen, die auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz verzichten und ohne Gentechnik hergestellt wurden.

Für Tierhaltung gilt eine Höchstzahl pro Hektar und es werden artgerechte Haltungsformen vorausgesetzt. Bei der Vergabe dieses Siegels werden jedoch auch europaweite Anbauinteressen berücksichtigt, wodurch das Siegel weniger nachhaltig ist als zum Beispiel Demeter. So müssen zum Beispiel Erzeuger, die nach den EU-Richtlinien agieren, ihren Hof nicht ganz auf Bio-Produktion umstellen und können außerdem doppelt so viele Tiere auf einem Hektar halten als zum Beispiel beim Naturland- oder beim Bioland-Siegel.

Naturland-Fair-Siegel

Das Naturland-Fair-Siegel steht für Produkte, die nach Aspekten des ökologischen Anbaus, der sozialen Verantwortung und fairen Handels erzeugt werden.

Fast 650 Produkte gehören zu diesem Siegel, genauer gesagt allerlei Lebensmittel wie Milch, Kaffee, Schokolade, Brot und Gewürze. Um dieses Siegel zu erhalten, sind die Bio-Zertifizierung, faire Erzeugnis-Preise, Prämienzahlungen und der vollständige Verzicht auf Gentechnik Pflicht. Die Erzeuger und Verarbeiter werden mindestens ein Mal im Jahr kontrolliert und das Siegel gehört zu denen mit den strengsten Kriterien und mit hohem Fokus auf Umweltschutz. 

HAND IN HAND Siegel 

Hinter dem “HAND IN HAND”-Siegel steht die Organisation Rapunzel Naturkost, welches ein Siegel mit strengen Kriterien ist, die die Erzeuger erfüllen müssen, um zertifiziert zu werden.

Rund 600 vegetarische Naturkostprodukte tragen aktuell ein solches Siegel, welches Nachhaltigkeit mit fairem Handel vereint. Zu den Produkten gehören zum Beispiel Kakao, Schokolade, Süßungsmittel, Nüsse, Trockenfrüchte und Backzutaten. 

Zu den wichtigsten Kriterien des “HAND IN HAND”-Siegels gehören Mindestpreise und Prämien für Partner, sichere und gesunde Arbeitsbedingungen sowie die Einhaltung ökologischer Leitlinien beim Anbau der Rohstoffe. Zudem finden wir an diesem Siegel noch toll, dass es die Förderung von öko-sozialen Projekten und Initiativen unterstützt. 

Bioland Siegel 

Dieses Siegel wird vom größten Anbauverband Deutschlands vergeben: Dem Bioland Verband für organisch-biologischen Landbau e.V. Mehr als 8.000 Produzenten wie Landwirte, Winzer und Imker gehören zu dem Verband, der mit dem Bioland-Nachhaltigkeitssiegel Lebensmittel wie Tierprodukte, Gemüse, Eier, Obst und Getränke aller Art zertifiziert. Sogar Blumen gibt es mit dem Bioland Siegel!

Bioland engagiert sich für nachhaltige Kreislaufwirtschaft, die artgerechte Haltung der Tiere, die Förderung biologischer Vielfalt sowie die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen. Für die Zertifizierung gelten strenge Kriterien.

Wir hoffen, wir konnten dir mit diesem Beitrag einen tollen Überblick über die verschiedenen Nachhaltigkeitssiegel geben und du schaust beim nächsten Kauf von Produkten mal genauer auf die Verpackung!

Tipps zum Retten der Bienen

Du weißt bestimmt, dass Bienen ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems sind, dass ohne sie unsere Umwelt sterben würde. Daher ist uns allen klar: Wir müssen die Bienen retten! Deswegen haben wir in diesem Beitrag ein paar spannende Fakten und Tipps für dich zusammengestellt, damit du dich für die Bienen einsetzen und sie schützen kannst.

Warum wir die Bienen retten müssen 

Du willst Bienen retten? Dann bist du bei diesem Artikel genau richtig! Wusstest du, dass die Existenz drei Viertel unserer heimischen Pflanzen von der Bestäubung durch Bienen abhängig sind? Das ist schon eine ganze Menge und statistisch gesehen, sind Bienen das dritthäufigste “Nutztier” in Deutschland. Wobei der Honig, den Bienen produzieren nur ein schmackhaftes Nebenprodukt ist, denn ihre wichtigste Aufgabe ist das Bestäuben und der Fortbestand unserer Pflanzenwelt. Doch das Bienensterben in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verschlimmert und bereitet Imker:Innen und Naturschützer:Innen große Sorgen. Durch kalte Winter, den Verlust von Lebensräumen und auch Schädlingen wie Parasiten und Milben sterben die Bienen in Deutschland aus. 

Aber wir alle können etwas dazu beitragen, um die Bienen zu retten und ihnen ein vielfältiges Nahrungsangebot zu bieten. Deswegen haben wir die ein paar Tipps zusammengestellt, wie du die Bienen unterstützen kannst! 

 

Tipp 1: Säe bienenfreundliche Pflanzen

Wenn du auf deinem Balkon einen Kasten mit Blumen pflanzt, einen Obstbaum im Garten hast oder dich darum bemühst Pflanzen zu säen, hilfst du den Bienen, sich vielfältig zu vermehren. Ungefüllte Blüten, eine Variation an Pollen- und Nektarspendern sowie zeitlich unterschiedlich blühende Pflanzen – so stellst du die Nahrung für die Bienen sicher.

Krokusse, Astern, Sonnenblumen, Hahnenfuß und Schafgarbe, Gemüsepflanzen wie Zucchini oder Kürbis, Kohl, Möhren und Zwiebeln, heimische Obstbäume und Beerensträucher, Wilder Wein und Efeu, Küchenkräuter, Goldlack und -kosmos, Liguster, Löwenmäulchen, Wandelröschen und Malvenarten: Das alles sind bienenfreundliche Pflanzen, die sich wunderbar als Bienennahrung eignen.

 

Tipp 2: Wähle Honig aus deiner Region

Kauf Honig aus deiner Region, um die dortigen Imker und Bienen zu unterstützen, denn Honig in unseren Supermärkten stammt häufig aus Nicht-EU-Ländern. Der lange Transportweg für diesen Honig ist nicht gerade nachhaltig und eine hohe Umweltbelastung, deswegen ist es besser, wenn du dich für Honig aus deiner Region entscheidest. Damit rettest du vielen Bienen das Leben. 

Tipp 3: Verzichte auf Pestizide 

Damit du die Bienen noch besser schützen kannst, solltest du auf bienenschädliche Pflanzenschutz-, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, also Pestizide, Herbizide und Biozide in deinem Haus oder Garten verzichten. Es gibt viele nachhaltige Alternativen, die für die Bienen nicht schädlich sind, die du benutzen kannst.

 

Tipp 4:  Bevorzuge bienenfreundliche Lebensmittel, um Bienen zu retten

Saisonale Lebensmittel aus regionaler ökologischer Landwirtschaft sind meistens besser, da auf bienenschädliche Pestizide verzichtet wird. Außerdem sind Qualität und Bienenfreundlichkeit  ihren Preis wert, aber schau bei jedem Kauf genau bin und prüfe die Lebensmittel auf ihre Bio Qualität und Nachhaltigkeit. 

 

Tipp 5: Biete Nistmöglichkeiten für Wildbienen

300 der heimischen 560 Wildbienenarten stehen auf der “Roten Liste”, daher sie sind besonders gefährdet.  Biete Nistmöglichkeiten für Wildbienen an. Es muss nicht gleich ein riesiges „Bienen- oder Insektenhotel“ sein, auch mit wenig Aufwand kannst du unseren Freunden helfen. Du kannst zum Beispiel totes Holz in deinen Garten legen, dort nisten Bienen sehr gerne.

 

Tipp 6: Werde Bienenpate

Wusstest du, dass du eine Bienenpatenschaft eingehen kannst? Damit unterstützt du aktiv eine nachhaltige Strategie, die sich dafür engagiert, dass Honigbienen in der Stadt angesiedelt und gepflegt werden. Als Bienen-Pate/-in erhältst du jährlich von deinen Patenbienen 3 Gläser Honig ( je 500 Gramm). Der Honig wird genau wie die Patenschaftsurkunde CO2-neutral direkt zu dir nach Hause geschickt.

Und kennst du schon die Bienenretter? Diese gehören einem nachhaltigen Bildungsprojekt, welches sich für den Schutz von Bienen einsetzt, Schulen über Bienen und ihre Funktion in unserer Welt informiert. Sie schützen Wildbienen und bemühen sich, neue Möglichkeiten zu finden, damit die Bienen weiterhin viele schöne neue Pflanzen bestäuben können. Du kannst auch zum Beispiel die Firma Saatgut Konfetti unterstützen. Diese bunten Samen kannst du auf freien Feldern verteilen und unterstützt die Umwelt, sowie die Bienen.

Aktion “Truffula-Baum”

Hallo liebe*r Outdoor Insider*in!

Hier möchten wir dir unsere Aktion “Truffula-Baum” vorstellen. Wir haben es uns zum Ziel gemacht, gemeinsam mit unserer Community, also mit dir und allen anderen Outdoor Insidern, Bäume zu pflanzen. Du fragst dich, wie das funktionieren soll? Lies weiter und du findest alle wichtigen Informationen zur Aktion.

Warum wollen wir Bäume pflanzen?

Du weißt bestimmt, dass Bäume einen großen Einfluss auf unsere Erde haben. Sie tragen nachhaltig dazu bei, den CO2 Ausstoß zu verringern. Bäume sind beim Kampf gegen den Klimawandel unerlässlich. Das sind nur ein paar der vielen Gründe, warum wir gemeinsam mit dir und unserer Outdoor Insights Community Bäume pflanzen wollen. 

Wir haben uns für die Organisation Plant-for-the-Planet, konkret für Trillion Tree Campaign entschieden. Diese Organisation wurde 2007 vom neunjährigen Felix gegründet – kaum zu glauben, oder? Er setzte sich zum Ziel, in jedem Land der Welt eine Million Bäume zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich über die Jahre rasant weiter, bekam immer mehr Aufmerksamkeit von Regierungen und Umweltschutzverbänden, sodass das neue Ziel nun das Pflanzen von 1.000 Milliarden Bäume ist – auf Englisch “One Trillion”! 

Die Organisation pflanzt in vielen Teilen der Welt Bäume, unterstützt lokale Projekte und es werden immer neue Standorte für die Baumpflanz-Aktionen geschaffen. 

Wir werden für jeden von euch, der innerhalb unserer Community 500 Truffula-Samen sammelt, einen Baum pflanzen. Wir bestellen und bezahlen diesen Baum für dich, der entweder in Äthiopien oder Ghana gepflanzt wird. Du erhältst natürlich eine Bestätigung für deinen Baum und kannst mit Stolz sagen, dass du dazu beigetragen hast, unsere Erde ein Stück grüner zu machen!

Unser Konzept

Auf unserem Blog kannst du Truffula-Samen für verschiedene Aktionen sammeln und wenn du die 500 erreicht hast, dann pflanzen wir für dich einen Baum. Du fragst dich jetzt, bei welchen Aktionen du Truffula-Samen ergattern kannst? Wir zählen es dir hier einmal auf: 

Was steckt hinter den Truffula-Samen?

Auf dem ersten Blick ein eher sperriger Name, aber die Story hinter den Truffula-Samen ist wirklich interessant. Du weißt genau, wovon wir sprechen? Umso besser, dann kannst du dich direkt registrieren, wirst ein*e Outdoor Insider*in und rettest mit uns die Welt.

Du kannst mit dem Begriff nichts anfangen? Dann lies einfach weiter und du wirst es gleich verstehen.

Der Truffula-Baum wurde durch den 2012 erschienenen US-amerikanischen Animationsfilm “Der Lorax” bekannt. Dieser Film basiert auf dem gleichnamigen Buch des Autors Dr. Seuss aus dem Jahre 1971. Soviel erstmal zu den Randinformationen, aber wieso haben wir uns nun für die Truffula-Samen entschieden? Dazu muss man die Handlung des Films kennen, deshalb hier eine kurze Zusammenfassung.

Inhalt

Der Film handelt von einem kleinen Jungen, der in einer Stadt (“Thneedville”) lebt, die vollständig aus Plastik besteht. Dort gibt es also kein natürlich hergestellten Sauerstoff durch Bäume oder Pflanzen. Ein geldgieriger Unternehmer hat sich diese Situation zunutze gemacht und verkauft “frische Luft”.

Außerhalb der Stadt lebt ein alter Einwohner, der durch sein Handeln vor einigen Jahren für diese unglückliche Lage verantwortlich ist. Um Thneeds, eine Art wollartige Kleidung, herzustellen, fällte er damals Truffula-Baum um Truffula-Baum. Dabei bemerkte er nicht, dass der Bestand an Bäumen immer weiter zurückging, bis schließlich kein einziger Baum mehr zu finden war. 

Der kleine Junge entschließt sich sofort zu handeln, nachdem er die Geschichte des egoistischen, kurzsichtigen Bewohners erfuhr (zumindest war er früher so). Dieser wollte seine Tat wieder gut machen und hatte noch einen letzten Truffula-Samen, den der kleine Junge anschließend in der Stadt einpflanzen konnte. Also sei wie der kleine Junge und sammle deine ersten Truffula-Samen!

Good to know:

Der Truffula-Baum besteht aus einer gelb oder weiß-schwarz gestreiften Rinde und hat einen großen Büschel an der Spitze, der meist in warmen Farben erleuchtet. Wie bereits erwähnt, ist es uns wichtig unsere Umwelt zu schützen und Gutes zu tun. Deshalb möchten wir mit dir gemeinsam “Truffula-Bäume” pflanzen, natürlich sprechen wir hier von echten Bäumen.

“Unless someone like you cares a whole awful lot, nothing is going to get better. It’s not.”

Theodor Seuss Geisel

→ Wenn nicht jemand wie du sich endlich kümmert, wird nichts jemals besser. Glaube mir!

Mit diesen Worten wünschen wir dir jetzt viel Spaß beim Stöbern auf unserem Blog und beim Sammeln deiner ersten 500 Truffula-Samen! 

Buchtipp “Zero Waste Küche”

Unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar
Buchtipp: Zero Waste Küche von Sophia Hoffmann

Zuerst möchte ich dir erzählen, worum es in diesem Buch geht, damit du dir eine Vorstellung davon machen kannst, warum es mein persönlicher Buchtipp zum Thema “Kochen” ist:  

“Im Supermarkt um die Ecke sind Obst und Gemüse mehrfach in Plastik verpackt. Im Kühlschrank lungern mal wieder ein paar angeschlagene Äpfel und Bananen herum. Im Brotkorb vertrocknen Baguette und Bauernleib. Wer kennt das nicht. „Hau’s weg!“ sagt das gedankenlose Ich. „Mach was draus und mach’s künftig anders!“ sagt Sophia Hoffmann und demonstriert, wie man sogar aus Petersilienstängeln, altbackenem Brot oder angeschlagenem Obst unschlagbare Kreationen zubereitet. Zero Waste kann man lernen und es ist nicht nur gut für Umwelt und Karma, sondern auch für den Geldbeutel. Unsere Großmütter wussten, wie man sparsam und nachhaltig einkauft, alles clever lagert und ökonomisch die Reste verwertet. Wir haben es irgendwie vergessen. Daher hat die originelle Wahl-Berlinerin viele ruckzuck-Rezepte entwickelt und ihr geballtes Wissen zum Thema Zero Waste und Nachhaltigkeit in dieses Buch gepackt. Ganz nach dem Motto: DAS Kochbuch für den Zero Waste Lifestyle!” – Klappentext, Thalia

Meine Meinung und warum dieses Buch ein absoluter Buchtipp ist!

Ein Kochbuch, welches Tipps gibt, wie man großartige Gerichte aus Resten zaubert? Wie man nachhaltig und umweltschonend einkauft und welches beweist, dass man aus beinah allem noch ein großartiges Gericht zaubern kann? Eine extrem spannende Idee, die dieses Buch da erläutert und für mich persönlich ein wahrer Lebensretter!

Zuallererst kommen wir zu einer kleinen Übersicht des Buches. “Zero Waste Küche” ist in drei übergeordnete Themen eingeteilt:

1. Fakten zur Lebensmittelverschwendung und dem Thema Zero Waste. Informationen zum Kochen generell, Nachhaltigkeit und vieles mehr.
2. Im zweiten Themenbereich nimmt Sophie Hoffmann 40 Lebensmittel unter die Lupe und erzählt etwas zur Saisonzeit dieser Lebensmittel, Lagerung und viele interessante Fakten.
3. Als letztes gibt es viele verschiedene Rezepte, die man ausprobieren kann und so eine neue Vielfalt an Ideen entdeckt.

Ich möchte dir nun zu jedem dieser Themen ein paar Informationen geben, um dir zu erläutern, warum ich dieses Buch als absoluten Buchtipp ansehe und was daran so genial und interessant ist.

Thema 1: Fakten zum Kochen

Beim ersten Themenbereich habe ich viele neue Dinge über das Thema Lebensmittelverschwendung und wie man dagegen angehen kann, gelernt. Ebenfalls gibt es spannende Fakten zu veganer Ernährung, der Wertschätzung zu Lebensmitteln, welche in den letzten Jahren leider verloren gegangen ist, und regionalem Einkauf. Du findest sogar einen schicken Saisonkalender für Obst und Gemüse in dem Buch, welcher extrem praktisch fürs Kochen ist.

Zudem wird das Thema “Zero Waste” in der Küche noch näher beleuchtet: Nachhaltige Küchengeräte, Kaffeefilter aus Stahl oder Teeeier zum Tee Brühen statt lose Teebeutel – das sind alles wirklich tolle Tipps, bei denen ich mir sicher bin, dass jeder etwas für seine eigene Küche dafür mitnehmen kann. Bei den Tipps für den Alltag, zum Beispiel Lebensmittel einlegen oder fermentieren, konnte ich viele neue Erkenntnisse gewinnen. Diese wende ich jetzt auch in meiner Küche an.

Thema 2: Lebensmittel im Fokus

Im zweiten Abschnitt des Buches werden 40 Lebensmittel genauer betrachtet. Von Gemüse über Obst bis hin zu Fleisch und Nüssen ist alles dabei und jeder findet bestimmt ein Lebensmittel, welches interessant ist und häufig in der eigenen Küche benutzt wird.
Hier findest du Tipps zur Lagerung der jeweiligen Lebensmitteln, der Saisonzeit und verschiedene Möglichkeiten, wie diese verwendet werden können. Besonders lustig sind die Fun Facts zu den Lebensmitteln, die sehr spannend und witzig waren. Ebenso möchte ich die schicken Bilder und den angenehmen Schreibstil in diesem Buch hervorheben, der nicht belehrend, sondern sehr informativ ist.

Thema 3: Verschiedene Rezepte

Im letzten Abschnitt haben wir allerlei Zero Waste Rezepte, die super ansprechend aussehen und sich richtig gut anhören. Von Bowls und Wraps über richtige Mahlzeiten und kleine Snacks ist alles dabei.
Die Rezepte sind gut beschrieben und auch jemand, der nicht unbedingt jeden Tag in der Küche steht, kann ohne Probleme nach diesen Rezepten kochen. Bei allen Rezepten liegt der Fokus darauf, dass man Lebensmittel nutzt, die man schon zu Hause hat oder ein leckeres Gericht aus Resten zaubert.

Abschließend kann ich sagen, dass dieses Buch eines meiner liebsten neuen Kochbücher wird. Die Rezepte sind toll gemacht, extrem vielfältig, sodass für jeden etwas dabei ist. Zudem habe ich sehr viel über Zero Waste und Kochen sowie Lagerung von Lebensmitteln gelernt. Ein wirklich spannendes Buch mit sympathischen Tipps zum Kochen.

Ich hoffe, dieser Buchtipp hat dir gefallen. Mehr zu dem Thema Lebensmittelverschwendung findest du auch in meinem Buchtipp “Ohne Wenn und Abfall”. Als nächstes möchte ich dir “Die Geschichte der Bienen” von Maya Lunde vorstellen – bleibt gespannt und schaue regelmäßig in der Rubrik Buchtipps vorbei.