Elkline – Wir testen die Urban Bike Kollektion

Urban Bike Kollektion
- Werbung -

Wir – Anna und Christin – haben einen Regenmantel und einen Fleecemantel der Urban Bike Kollektion von Elkline testen dürfen. In diesem Beitrag stellen wir dir diese praktische Kollektion vor.

Das Fahrrad als ständiger Begleiter

Fährst du auch so oft Fahrrad wie wir? Dann ist die neue Urban Bike Kollektion bestimmt das Richtige für dich. Denn diese Kollektion ist sowohl funktionell als auch modern und schick. Du sollst bei deinen täglichen Abenteuern auf dem Rad, aber auch auf deinem Weg zur Arbeit, wenn du die Kids in den Kindergarten fährst oder deinen Einkauf erledigst, bestens geschützt sein.

Die Kollektion von Elkline umfasst Fahrradjacken, Hoodies & Sweater, Hosen, Stretch-Fleece, Funktionsshirts und T-Shirts. Doch all diese Styles sind nicht nur für die Spezialisten im Fahrradfahren sondern auch für deinen typischen Alltag perfekt geeignet. Die Styles findest du exklusiv im Elkline Onlineshop sowie in den Elkline Stores in Hamburg und Münster.

Produkttest

Das zeichnet die Fahrrad Kollektion von Elkline aus 

Die neue Urban Bike Kollektion zeichnet sich durch dezente Reflexprints auf den Kapuzen der Kleidung aus. Außerdem sind die Stoffe hoch atmungsaktiv, sodass du nicht unnötig schwitzt, aber trotzdem perfekt vor dem Regen geschützt bist. Ebenso sorgen smarte Details für eine bequeme und sichere Fahrt auf dem Rad.  

Ein richtig cleveres Feature bietet die Regenjacke Limited Edition Fahrrad Regenjacke für Herren: Eine touchfähige Smartphone-Tasche am Arm, sodass das Handy selbst im Regen gut geschützt ist und du es trotzdem bedienen oder als Navi benutzen kannst. Bei der Kollektion kannst du die verschiedenen Teile auch perfekt miteinander kombinieren, denn die Farben sind aufeinander abgestimmt – Lagenlook auch mal stylish! 

Zudem – und das finden wir richtig genial – steht bei Elkline Nachhaltigkeit sehr im Fokus. Daher werden beim Kauf jeder Fahrrad Regen- oder Fleecejacke je 10 € an Westwind Hamburg e.V. gespendet. Der Verein auf St. Pauli repariert und organisiert gemeinnützig Fahrräder für Geflüchtete und Bedürftige. Du möchtest noch mehr über Elkline erfahren? Dann schau bei unseren anderen Blogbeiträgen vorbei: Unternehmensvorstellung und Elkline im Interview.

Quelle: Elkline

Anna testet den STRECH OUT Fleecemantel

Ich habe den STRECH OUT Fleecemantel getestet und bin von diesem sehr begeistert. Kurze Info für dich: Ich bin 1,63 Meter groß und trage den Mantel in Größe 34.

Allgemeine Informationen zum Fleecemantel

Der Fleecemantel kommt in leuchtendem Orange daher und besteht aus einem hoch elastischen, kurzflorigen Fleece. Der Mantel verfügt über einen Stehkragen und das Material ist ein hoch atmungsaktiver Stretch. Der Mantel verfügt über einige reflektierende Details, die super praktisch beim Fahrradfahren sind. Die Form des Mantels ist sportlich mit Raglanärmeln und Teilungsnähten in Vorder- und Rückenteil mit eingearbeiteten, verschließbaren Eingrifftaschen im Vorderteil. Zudem verfügt der Mantel über einen 2-Wege-YKK-Frontreißverschluss mit Kinnschutz.

Quelle: Elkline
Aussehen und Funktion

Der Fleecemantel hat eine sehr schicke Farbe, die ich persönlich nicht zu knallig, sondern genau richtig finde. Dadurch, dass es ein Fleecemantel ist, geht dieser ein wenig über die Hüfte hinweg und hält einen sehr gut warm. Der Stoff fühlt sich sehr weich und gemütlich an und der Mantel sitzt sehr gut am Körper – er schmiegt sich perfekt an meine Arme an. Man kann bequem ein T-Shirt oder einen dünneren Pullover unter dem Mantel tragen und er hält sehr zuverlässig Wind ab, sodass einem auch nicht kalt wird. Durch den praktischen 2-Wege-YKK-Frontreißverschluss kann man den Mantel unten öffnen, was beim Fahrradfahren sehr praktisch ist, da der Mantel dann nicht bei der sportlichen Betätigung stört

Durch den Stehkragen, den man ganz bis zum Hals hochziehen kann, hält der Mantel auch sehr zuverlässig Wind ab, sodass man ganz entspannt Radfahren kann. In Kombination mit dem Regenmantel, die Christin getestet hat, ist dieser Fleecemantel das perfekte Produkt zum Radfahren – also schaut euch auch Christins Test an und lasst euch von diesem genialen Kleidungsstück begeistern!

Quelle: Elkline

Christin testet die GO BY BIKE

Ich habe in der letzten Zeit den Fahrrad Regelmantel GO BY BIKE in der Farbe schwarz von Elkline getestet. Kurz für dich zur Info: Ich bin 1,69 Meter groß und trage den Mantel in der Größe 36. 

Allgemeine Fakten zum Mantel

Das schlichte Design wird mit reflektierenden Details ergänzt. Seitlich sind Reißverschlüsse eingearbeitet, die dadurch sichtbaren Schlitze sind mit einem Reflexmaterial ausgestattet. Dieses Reflex-Material findet sich auch an den Ärmeln wieder, denn dort kann man die Saumweite durch einen Ärmel-Riegel individuell verstellen. Die eine Seite besteht aus dem Oberstoff und die andere Seite besteht aus dem reflektierenden Material. Auch auf der Kapuze befindet sich ein Print, der reflektiert.

Außerdem ist der Mantel mit einem 2-Wege-YKK-Frontreißverschluss ausgestattet. Besonders ist das 2-Lagen-Material aus Polyester-Baumwollmix mit wind- und wasserdichter Membrane und gepeachter Oberfläche. Die dauerhaft wasserabweisende Imprägnierung (DWR) ist frei von Polyfluorcarbonen. Das Futter besteht aus recyceltem Polyester. 

Reflekt-Details
Quelle: Elkline
Kapuze mit Reflex-Material
Quelle: Elkline
Von außen betrachtet:

Ich bin von dem Material wirklich komplett begeistert. Wie ich bereits oben erklärt habe, besteht die Jacke aus 2 Lagen. Die Oberschicht ist gepeacht – ja, das kommt von “Peach” für Pfirsich! Stell dir vor, wie sich die Pfirsich-Haut anfühlt und genau so ist auch das Gefühl, wenn man den Regenmantel berührt. Durch die Imprägnierung ist der Mantel absolut wind- und wasserfest. Hier im Norden gibt es ja genug Schietwetter, um eine Regenjacke auf Herz und Nieren zu testen. Außen sind 2 Seitentaschen angebracht, die sowohl verschließbar als auch abgedeckt sind. Beim Fahrradfahren ist das natürlich sehr wichtig, damit beispielsweise mein Handy nicht herausfallen oder nass werden kann. Die Kapuze lässt sich durch den Kordelzug optimal in der Größe verstellen, damit auch starker Wind und Regen keine Chance haben. Die oben bereits erwähnten verstellbaren Ärmel sind ein fantastisches Detail. So kannst du den Ärmel nicht nur enger stellen, sondern hast zusätzlich ein reflektierendes Gadget an deinem Arm – das ist besonders hilfreich, wenn du dein Abbiegen anzeigen möchtest. Durch die seitlichen Schlitze und den 2-Wege-Reißverschluss konnte ich übrigens entspannt auf dem Fahrrad sitzen, ohne ein Gefühl von Enge zu verspüren. Und durch den längeren Schnitt wird trotzdem ein großer Bereich deines Körpers geschützt.

GO BY BIKE
Quelle: Elkline
Das gibt es innen zu bewundern:

Das Futter besteht aus recyceltem Polyester und der netzartige Stoff sorgt dafür, dass man wirklich nicht schwitzt – auch bei schnellerem Tempo. Innen befindet sich außerdem eine Brusttasche mit Klett, die perfekt für einen Schlüssel oder Taschentücher geeignet ist. Zudem wurde der Mantel leicht tailliert und figurbetont entworfen, was mir persönlich bei Jacken immer gut gefällt. Ich konnte trotzdem den Fleecemantel darunter tragen und fühlte mich nicht eingeschränkt. Oben im Nacken kannst du außerdem die Fleecejacken von Elkline durch einen Button-In einknöpfen – so verrutscht nichts mehr. 

Unser Fazit:

Bei beiden Mänteln hat Elkline auf so viele Details geachtet und wirklich funktionelle sowie schicke Modelle entworfen. Wir waren beide begeistert, wie gut die Klamotten auf das Fahrradfahren abgestimmt sind. Und wieder einmal überzeugt uns die Cleverness von Elkline: die Kleidungsstücke sind miteinander kombinierbar und farblich abgestimmt. Wir durften bereits andere Jacken von Elkline testen – wie uns diese Modelle gefallen haben? Das erfährst du hier.

Fuxbau

Team fuxbau
- Unbezahlte Werbung -

Fuxbau – ein nachhaltiges Unternehmen aus Hamburg, welches faire und umweltbewusste Mode produziert und dazu noch soziale Projekte in verschiedenen Ländern unterstützt. In diesem Beitrag erzählen wir dir mehr über diese Marke. 

Wie wurde Fuxbau gegründet?

Fuxbau – eine Vision von 5 Freunden, die unter dem Motto “Von Freunden für Freunde” entstanden ist. Aus einer fixen Idee heraus kreierten sie dann die ersten Produkte. Immer mit dem Hintergedanken Menschen zu unterstützen, denen es nicht so gut geht wie einem selbst.

Sie spendeten Erlöse an Hilfsprojekte auf der ganzen Welt und bekamen im Sommer 2014 die Möglichkeit durch den Verkauf ihrer Kleidung das erste Hilfsprojekt in Namibia ins Leben zu rufen. Seitdem steht die Brand für faire, transparente und nachhaltige Kleidung.

Das Fuxbau Team I Quelle: Fuxbau

Für welche Vision steht die Marke?

“Die Natur als Inspiration nutzen und diese ebenso zu schützen” – das ist die Vision von Fuxbau. Dabei spielen Aspekte wie höchste Qualität, Langlebigkeit, ein zeitloses Design, Transparenz und Fairness eine wichtige Rolle für das Unternehmen.

Fuxbau setzt auf natürlich nachwachsende Materialien bei der Produktion und auf nachhaltige Verpackungen. Mit dem großen Ziel einen wichtigen Beitrag für die positive Veränderung in der Modeindustrie zu leisten.

Dabei unterstützen sie soziale Projekte in vielen Ländern der Welt. Unter anderem sind das Projekte in Ghana, Indonesien und Kenia. Das Unternehmen sammelt Spenden für den “Coastal Clean Up Day” und unterstützt ebenso die Flüchtlingshilfe in Deutschland.

Quelle: Fuxbau

Was ist bei Fuxbau nachhaltig?

Nachhaltige Ressourcen

Fuxbau nutzt für die Produktion ausschließlich Bio-Baumwolle. Diese ist durch den Global Organic Textile Standard, auch GOTS genannt, zertifiziert. Zusätzlich verzichtet man bei der Herstellung auf umweltschädliche Chemikalien, um Mensch und Natur zu schützen. 

Bei der Wolle, die für die Kleidung verwendet wird, setzt die Marke auf Regionalität. Dazu achten sie auf chemisch-unbehandelte und zertifizierte Wolle. Bei allen weiteren Materialien entscheidet sich Fuxbau für umweltbewusste und recycelte Materialien und führt eine ressourcenschonende Herstellung durch.

Nachhaltige Produktionsstandards

Auch im Herstellungsprozess sind der Brand faire und menschenwürdige Arbeitsbedingungen besonders wichtig. Die meisten Partner stellen die Kleidung in Europa her. Dadurch werden schnelle und kurze Arbeitsprozesse möglich. 

Freundschaftliche Partnerschaften auf Augenhöhe sind für das Unternehmen fundamentale Aspekte, wodurch sie beispielsweise schon lange mit Familienstickereien in Norddeutschland zusammenarbeiten. Wenn du mehr über die verschiedenen Partner von Fuxbax erfahren willst, schau hier vorbei! 

Nachhaltiger Versand 

Die Versandmaterialien der Marke sind zu 100 % recycelt und plastikfrei. Es wird auf unnötige Beilagen verzichtet und es gibt auch keine extra Verpackungen für die Textilien. Die Pakete werden ausschließlich mit dem klimaneutralen Versand von DHL GoGreen versendet. 

Quelle: Fuxbau

Collabos – Viele tolle Kooperationen mit nachhaltigen Unternehmen

Die Marke setzt auf Kooperationen mit anderen Unternehmen, die sich für den Umweltschutz und Nachhaltigkeit einsetzen. Zum Beispiel gab es eine gemeinsame Aktion mit Kaloha Camper bei der für jedes verkaufte Produkt 1€ an die Meeresschutzorganisation STOP! MICRO WASTE  gespendet wurde. Schau am besten hier vorbei, dann kannst du dir alle Projekte anschauen, welche das Unternehmen schon verwirklicht hat.

Quelle: Fuxbau

Du möchtest die Marke noch näher kennenlernen? Dann folge einfach diesem Link und schau dich bei Fuxbau um. 

Produkttest “ReHats”

- Werbung -

Nachhaltige Headwear? Darunter kannst du dir nicht wirklich etwas vorstellen? Kein Problem! Schau dir einfach unseren Produkttest von “ReHats” an – einer nachhaltigen Modemarke aus Berlin! Dafür hat uns das Unternehmen zwei Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt,

Quelle: Rehats

Individuelle Headwear

Habt ihr schon mal über nachhaltige Caps und Mützen nachgedacht? Noch nicht? Dann wird es Zeit, dass ihr ReHats kennenlernt! Diese geniale Firma aus Berlin produziert nicht nur stylische Caps, sondern sind auch noch nachhaltig und extrem trendy. Jedes Stück bei ReHats ist ein Unikat, welches aus aufbereiteter Arbeitskleidung, Kaffeesäcken oder Kleidung besteht, die sonst weggeworfen worden wären. Damit ist Rehats das erste Headwear Label, das ausschließlich nachhaltige Materialien einsetzt. Upcycling ist das Mantra von ReHats, denn es werden hochwertige Materialien wiederverwendet, anstatt ihren Lebenszyklus zu früh zu beenden. Was wir noch besonders cool finden, ist das ReHats für jeden verkauften Hut drei Bäume über ihren Partner “Eden Reforestation Project” pflanzen.

“Jedes Stück ein Unikat, jedes Material mit seiner eigenen Geschichte. Nachhaltig, stylisch und fair.” ReHats Berlin

Eden Reforestation Project 

Über diese gemeinnützige NGO aus Amerika möchten wir dir auch noch etwas erzählen, denn wir finden es super wichtig, dass die Umwelt bei der Produktion von Mode geschützt wird und Unternehmen ihr etwas zurückgeben.  Das Eden Reforestation Project hat unter der Einbindung der lokalen Bevölkerung seit 2006 bereits mehr als 250 Millionen Bäume gepflanzt. Neben den positiven Umwelteffekten wird durch ausgeklügelte Konzepte und Monitoring auch aktiv Armut bekämpft. Die Pflanzaktionen finden durch sorgfältig ausgewählte Initiativen vor allem in Ländern statt, die besonders vom Klimawandel betroffen sind, von Kenya über Madagascar bis nach Haiti. 

Verschiedene Kollektionen und tolle Kooperationen

ReHats achtet bei der Produktion und Qualität ihrer Hüte und Mützen auf faire Herstellung. Sie arbeiten mit Hütemachern – auch heute noch ein Traditionsberuf – in dritter Generation in Polen zusammen. Hier werden ihre Hüte und Mützen mit viel Liebe zum Detail und in höchster Qualität auf traditionellen Maschinen gefertigt. So wie es sein sollte.

Quelle: Rehats
Quelle: Rehats
ReHats verfügt über verschiedene Kollektionen von COFFEE2GO aus alten Kaffeesäcken bis hin zu GEWERKSCHAFT. Letztere gibt es seit 2019 und wird aus gebrauchter Arbeitskleidung hergestellt. GOLDRAUSCH besteht aus alten Jeansstoffen – egal, ob Hose oder Jacke – jedes Teil wird wiederverwertet. Und dann gibt es noch die EISZEIT Kollektion – verschieden farbige Beanies, die aus recycelter Baumwolle hergestellt werden. Wie du siehst, ist bei ReHats für jeden etwas dabei. 
Quelle: Rehats
Quelle: Rehats
Zudem kooperiert ReHats mit einer Einrichtung der Berliner Stadtmission: Textilhafen Berlin. Diese gemeinnützige Sortier- und Weiterverwertungseinrichtung erhält jede Woche bis zu 10 Tonnen Kleiderspenden, von denen jedoch nur ein Bruchteil direkt weiterverwendet werden kann, da sich ein Großteil nicht für die Weitergabe an die Kleiderkammern eignet. Solche Textilien erhalten durch ReHats ein zweites Leben als Hut oder Mütze. Das Upcycling trägt so zu einer ganzheitlichen und nachhaltigen Nutzung von Kleiderspenden bei. Der Erlös kommt den gemeinnützigen Projekten der Stadtmission zu Gute.

Fakten-Check: ReHats

Nun wollen wir zum Abschluss einmal alle Fakten zu ReHats checken, bevor unser Test folgt: 

Unser Test 

Wir – Anna und Christin – haben jeweils eine Cap und eine Mütze von ReHats getestet und möchten euch diese nun vorstellen, damit ihr die Marke noch besser kennenlernt. 

Anna´s Test der Cap 
Quelle: Rehats
Ich habe die Basecap Billy the Cap von ReHats bekommen und diese mit in unseren Urlaub genommen, um sie dort ausgiebig zu testen. Zunächst war ich sehr begeistert davon, wie schnell die Sachen von ReHats bei uns angekommen sind, die Ware war gut und sicher verpackt. Ich habe die Basecap in Größe S/M bekommen und sie passt wirklich gut. Ich musste lediglich das Klettband hinten etwas enger machen, dann saß die Cap super auf meinem Kopf. Das Material der Cap ist extrem schick, ich mag den Jeansstoff wirklich sehr gerne. Das Beste daran ist natürlich, dass die Jeansstoffe, welche zur Herstellung benötigt werden über den Textilhafen der Berliner Stadtmission bezogen werden. So wird alten Stoffen ein neues Leben eingehaucht. 

Was ich ebenso besonders schick finde, ist das Innenfutter der Basecap! Es ist mit einem bunten Muster verziert und besteht aus (ungebrauchten) Rohstoffen der Modeindustrie. Die Cap hat einen außerordentlich guten Tragekomfort und fühlt sich wirklich gut an. Den Jeansstoff finde ist super stylisch und die Cap hat im Urlaub meinen Kopf zuverlässig vor Sonne geschützt, sowie bei Wind und Wetter auf meinem Kopf gehalten. Ich bin wirklich sehr begeistert von der Cap und werde sie in allen weiteren Urlauben und bei uns im Sommer auf jeden Fall tragen.

Billy the Cap kostet 55,90 Euro und ist damit natürlich etwas teurer als normale Basecaps, jedoch kann es auf jeden Fall mit den “Marken”-Caps mithalten, die sich auch in diesem Preissegment bewegen. Allein der Faktoren Nachhaltigkeit, die individuelle Produktion sowie die Tatsache, dass man ein absolutes Unikat auf dem Kopf trägt, sprechen für ReHats! Deswegen finde ich den Preis sehr gerechtfertigt und würde sofort eine weitere Cap oder Mütze von ReHats kaufen.
Quelle: Rehats
Christin´s Test der Mütze
Quelle: Rehats
Ich durfte die Mütze Alaska testen und möchte dir jetzt ein bisschen mehr über darüber erzählen. Die Beanie wird in Europa aus recycelten Baumwollklamotten hergestellt. Das Doppelgewebe und die breite Krempe sind charakteristisch für die Kollektion EISZEIT und macht die Mütze so zu einem super Begleiter durch den Winter. Für die Herstellung wird recyceltes Garn genutzt, das nicht gefärbt wird und so bis zu 850 Liter Wasser gegenüber herkömmlichen Mützen einspart.

Durch den Recycling-Prozess ist die Beanie griffig, aber trotzdem auch sehr weich. Das hat aber auch einen entscheidenden Vorteil: Die Mütze rutscht so nämlich beim Tragen nicht hin und her. “Alaska” gibt es nur in einer Einheitsgröße, doch das Material ist sehr elastisch und passt sich so der eigenen Kopfform an. Der dicke Stoff hat meinen Kopf wirklich sehr warm gehalten. Ich hatte aber kein Gefühl von aufgestauter Hitze – das finde ich bei Wintermützen super wichtig. Meine Ohren wurden aufgrund der breiten Krempe definitiv nicht kalt. Neben der Funktionalität hat mich natürlich auch das Aussehen überzeugt. Die Farbkombinationen der Kollektion finde ich sehr schön, man findet einfach für jedes Modell ein passendes Outfit.  

Elkline

- Unbezahlte Werbung -

Elkline – eine nachhaltige Outdoor-Marke, die clevere und langlebige Kleidung herstellt. Für das Unternehmen aus Hamburg sind Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung wichtige Aspekte ihrer Arbeit. Wir berichten dir hier, welche Werte für die Marke bedeutend sind und was genau eigentlich das Carelabel ist.

Wie kam es zur Gründung?

Die Vision von Elkline startete im Jahr 1999. Man wollte die Kreativität ausleben und einfach “Klamotten machen”. Diese Idee entwickelte sich dann in den vergangenen Jahren zu einer Outdoor-Marke für die ganze Familie. Zum Portfolio zählen unter anderem Pullover, Hosen, Shirts oder Jacken, wie beispielsweise der Klassiker von Elkline: “APRES SKI”.

Quelle: Elkline

Welche Vision verfolgt das Unternehmen?

Das Unternehmen setzt auf langlebige und funktionale Kleidung. Sie übernehmen dabei Verantwortung gegenüber den Menschen und der Natur, woraus sich diese grundlegenden Werte ableiten:

Zuverlässigkeit – Transparente Prozesse sowie ein hoher Qualitätsanspruch im Produktdesign und Kundenservice

Bewusstsein – Ganzheitliche Betrachtung des Lebens und gesellschaftliche Verantwortung

Entdeckungsfreude – Nutzen von unentdeckten Chancen und Möglichkeiten

Offenheit – Positives Gegenübertreten bei neuen Herausforderungen und Veränderungen

Quelle: Elkline

Was zeichnet Elkline aus?

Produktverantwortung

Die Marke setzt bei ihrer Mode auf verschiedene nachhaltige Materialien und branchenspezifische Zertifizierungen. Elkline entwickelte beispielsweise Rainshells mit den nachhaltigen Laminaten des deutschen Markenherstellers Sympatex®. Die Regenjacken bestehen somit aus Membranen, die zu 100% recycelbar und klimaneutral sind.

Zudem sind die meisten Funktionsmaterialien nach dem bluesign® Standard zertifiziert. Elkline erfüllt außerdem die GOTS Richtlinien. Dieser “Global Organic Textil Standard” deckt die Herstellung, Konfektion, Verpackung, Kennzeichnung, den Handel und den Vertrieb aller Textilien ab.

Quelle: Elkline

Wann immer es möglich ist, wird bei der Produktion der Kleidung Bio-Baumwolle eingesetzt. Andere nachhaltige Materialien, die bei der Herstellung einzelner Kleidungsstücke verwendet werden, sind: Tencel™-Lyocell Fasern, Hanf-Fasern, Bambus-Viskose-Fasern oder Leinen-Fasern.

Die in der Kunststoff-Herstellung anfallenden Materialreste können gemeinsam mit anderen Abfällen, wie beispielsweise PET-Flaschen, wiederverwendet werden. Diese gewonnenen Polyester-Garne nutzt Elkline für ihre Jacken und Fleece.

Soziale Verantwortung

Für das Unternehmen sind faire Arbeitsbedingungen bei ihren Partnern eine Mindestanforderung. In erster Linie setzen sie auf europäische Produktionsstandorte, lassen ihre Kleidung zusätzlich aber auch in der ganzen Welt produzieren. So erzielen sie neben der Stärkung der dortigen Wirtschaft auch die Sicherung von Arbeitsplätzen. Elkline hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Herstellungsländern zu verbessern.

Als Mitglied im “Bündnis für nachhaltige Textilien” fordern sie faire Arbeitsbedingungen. Ebenfalls möchten sie die Lieferketten für jeden transparent aufzeigen. Wie Elkline dies umsetzt, erfährst du weiter unten im Text. Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, dann klicke einfach hier.

Quelle: Elkline
Ökologische Verantwortung

Dieser Aspekt bezieht sich sowohl auf die Materialauswahl und die Beschaffungswege als auch auf die Vorprodukte. Sie spenden Altware an soziale Einrichtungen oder recyceln Reklamationsware, die nicht mehr für den Verkauf verwendet werden kann. Elkline versendet über DHL GoGreen und setzt auch in den eigenen Räumlichkeiten auf Ökostrom aus nachwachsenden Ressourcen. Genauere Details zu diesem Aspekt findest du hier.

Gesellschaftliche Verantwortung

Das Team des Hamburger Modelabels engagiert sich in verschiedenen Projekten, wie zum Beispiel zuletzt bei der Unterstützung des KULT-SH Projektes für krebskranke Kinder. Elkline fördert ebenso die Agrarwirtschaft und den Schulbau in der ganzen Welt.

Ein weiterer Aspekt ihrer gesellschaftlichen Verantwortung umfasst die Förderung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sie durch Fortbildungen oder Praktika unterstützen. Elkline ist außerdem Mitgründer von VisionsWald und setzt sich so für eine zertifizierte CO2-Kompensation ein.

Bei Elkline findest du gewachste Hosen und Jacken, die mit einer erneuerbaren Wachsschicht vor Regen und Schmutz schützen. Für jedes verkaufte Kleidungsstück unterstützt das Unternehmen die Aktion Bienenretter mit 5 Euro. Diese Spende kommt Kita-Kindern und Grundschülern im Lockdown in Form von Bienenretter Bildungsmaterialien zu Gute.

Besonderheit bei Elkline – Das Carelabel mit QR-Code

Wie bereits beschrieben pflegt das Unternehmen langjährige und zuverlässige Lieferantenbeziehungen. Um mehr Transparenz in Bezug auf die Nachverfolgung ihrer Produkte zu gewährleisten, findest du auf den Pflegeetiketten viele Informationen zum Produktionsprozess.

Du kannst so die gesamte Lieferkette abscannen und erhältst Details über das Herstellungsland oder, ob es ein offizielles VW-lizensiertes Produkt oder GOTS-zertifiziertes Produkt ist.

Quelle: Elkline

Ein Klick auf den Namen genügt und du erfährst mehr über die einzelnen an der Lieferkette beteiligten Unternehmen. Neben einem Streetview-Bild und der vollständigen Adresse kannst du dir eine kurze Beschreibung über den genauen Produktionsschritt, aktuelle Zertifikate oder Bilder aus der Produktion ansehen. Schau hier vorbei und erfahre mehr über das Carelabel.

Du möchtest noch mehr über diese Marke erfahren? Dann schau dich online im Elkline Shop um. Oder besuche unseren Produkttest: Jacken der Outdoor Marke Elkline im Test

Karte mit nachhaltigen Modemarken

Nachhaltige Modemarken gibt es ziemlich viele – das hast du bestimmt auch schon gemerkt! Daher haben wir für dich eine Karte mit verschiedenen nachhaltigen Modemarken zusammengestellt. So kannst du dir schnell einen Überblick verschaffen!

Unbeauftragte Werbung

Nachhaltige Modemarken finden sich in Deutschland viele – doch hast du überhaupt einen Überblick darüber, welche es gibt, wo ihre Standorte sind und wofür sie stehen? Wir haben uns verschiedene Labels mal näher angeschaut, um eine Karte mit nachhaltigen Modemarken für dich zu erstellen. Diese Marken haben uns persönlich mit ihren nachhaltigen Produktionen, den genialen Styles und ihrem Tun für die Umwelt überzeugt. Schau dir unsere Karte an und entdecke diese verschiedenen Labels! Natürlich ist dies nur eine kleine Auswahl, denn die Liste nachhaltiger Labels ist (glücklicherweise) sehr lang und vielfältig!

Auf dem Blog Schnitzel&Schminke findest du einen tollen Blogartikel darüber, was genau eigentlich nachhaltige Outdoorkleidung ist, welche Nachhaltigkeitssiegel es gibt und was du selbst tun kannst, um nachhaltiger im Bezug auf Kleidung zu sein. Außerdem gibt es dort eine Zusammenstellung einiger nachhaltiger Outdoormarken! Schau auf jeden Fall vorbei!

Auch wir haben unter der Karte für dich ein paar Infos über die Labels herausgesucht, die wir in der Karte zeigen. Und nun wünschen wir dir viel Spaß mit der Karte unserer Top nachhaltigen Modemarken.

Lanius

Lanius ist eine Modemarke aus Köln, die von Claudia Lanius gegründet wurde und mit ihrer Tochter Annabelle Homann geführt wird. Die Firma verschreibt sich dem “Modemachen” unter fairen Bedingungen. Daher achtet Lanius auf Nachhaltigkeit und Ökologie: Die Firma ist GOTS-zertifiziert, Mitglied des IVN (Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft) und es werden hauptsächlich biologische Materialien verwendet. Ihre vegane Modekollektion ist PETA approved und trägt das entsprechende Logo für tierleidfreie Kleidung. 

Alma & Lovis

Hinter dem Modelabel Alma & Lovis aus Bonn stecken Annette Hoffman und Elke Schilling. Beide haben sich aus der Überzeugung zusammengetan, Mode und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Bei Alma & Lovis wird vor allem großer Wert auf Naturmaterialien, höchste Qualität und sozial faire Produktion gelegt. 

Degree Clothing

Nachhaltigkeit & Fairness – das sind die Grundsätze des jungen Fair Fashion Labels Degree Clothing aus Augsburg. Gewagte Looks, nachhaltige Produkte und hohe Qualität zeichnen das Label der beiden Gründer – Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle – aus. Die Kleidung besteht aus Bio-Baumwolle, welche im direkten Vergleich mit normaler Baumwolle kaum zusätzlich bewässert werden. Im Klartext heißt das, dass der Wasserverbrauch von Bio-Baumwolle um rund 91 % geringer ist als der von herkömmlicher Baumwolle. Zudem achtet Degree auf faire soziale Standards bei der Produktion. 

Langerchen

Das Fair Fashion Label Langerchen aus Tutzing in Bayern kreiert Eco Outdoorwear, die durch ihren zeitlosen Look, nachhaltige Materialien und eine hohe Funktionalität punktet. Faire Produktionsbedingungen, ein möglichst geringer ökologischer Fußabdruck und hochwertige Produkte zeichnen das Unternehmen dabei aus. 

Melawear 

Mela – das ist Hindi und steht für “Gemeinsam Handeln” – genau das tut das Eco Fashion Label aus Kassel. Mela hat sich der nachhaltigen und ökologischen Herstellung von Mode verschrieben. Die Marke pflegt enge Kontakte zu seinen Herstellern in Sri Lanka und Indien, kennt die Produktionsstätten und achtet sehr auf soziale Standards. Zudem werden die Verpackungen der Kleidung fair und plastikfrei hergestellt.

Eyd

Die Mode des Labels Eyd aus Stuttgart wird nachhaltig, fair, vegan, aber vor allem humanitär produziert. Die Firma setzt sich dafür ein, dass Menschenhandel sowie Zwangsprostitution aufgehalten werden und schafft neue Perspektiven für Menschen in präkeren Lebenssituationen. Natürlich wird bei der Produktion auch auf Nachhaltigkeit und faire Umweltstandards geachtet.

Deepmello

Deepmello – das sind die mit dem Rhabarberleder – so bezeichnet sich das Fair Fashion Label aus Leipzig gerne selbst. Dieses Bioleder findet sich in allen Bereichen der Produkte wieder. Die Mode zeichnet sich durch hochwertige Bio-Materialien, wie z. B. Bioseide, Biosatin, Modal oder Tencel aus. Die Rhabarberpflanze ist ein nachwachsender Rohstoff, wodurch die Herstellung der Kleidung von Deepmello einen hohen Ökostandard hat. Hier gilt 100% made in Germany.

Organication

Das junge Modelabel Organication aus Fellbach in Baden Württemberg zeichnet sich durch nachhaltige und fair produzierte Kleidung mit schicken Styles und hochwertigen Materialien aus. Die Mode wird aus innovativen Stoffkompositionen von Bio-Baumwolle, Leinen sowie Tencel hergestellt und verspricht einen maximalen Tragekomfort. Die Produktionskette erfüllt alle Nachhaltigkeitsaspekte. Zudem ist die Mode GOTS (Global Organic Standard) zertifiziert. 

Fuxbau

Fuxbau – ein Zusammenschluss von Freunden, die die Natur schützen wollen. Die Kleidung dieses Modelabels aus Hamburg ist perfekt für den Tag am Strand, die Wanderung in den Bergen und jedes Abenteuer, das man in der Natur bestreiten möchte. Die Marke schafft durch nachhaltige Herstellung ein Bewusstsein für Qualität, Langlebigkeit und Transparenz. Fuxbau haben wir übrigens als Unternehmen auf unserem Blog vorgestellt – schau hier vorbei! 

Elkline

Elkline ist ein nachhaltiges Modelabel aus Hamburg, das mit seinen schicken, nachhaltigen Styles ein Zeichen für Eco-Fashion und gegen die Wegwerfgesellschaft setzt. Das Unternehmen produziert Qualitätsmode u. a. aus Biobaumwolle, Naturfasern, recyceltem Polyester, PFC-freien Membranen sowie mit GOTS und bluesign zertifizierten Materialien. Die Styles der Marke sehen wirklich schick aus und es gibt für jeden das passende Kleidungsstück. Elkline setzt nämlich auf clevere Mode – Babyeinsätze für Jacken, abriebfeste Besätze bei Kinderhosen und versteckte Napoleontaschen. Das ist eine sehr coole Marke,  wie wir finden, von der wie sogar schon Kleidung testen konnten – schau doch mal bei unserem Elkline Jacken Test vorbei!

ReHats

ReHats aus Berlin steht nicht nur für stylische Caps, sie produzieren wohl auch die nachhaltigste Headwear der Welt. Jedes Stück bei ReHats ist ein Unikat, welches aus aufbereiteter Arbeitskleidung, Kaffeesäcken oder Kleidung besteht, die sonst weggeworfen worden wäre. Die Hüte und Caps werden natürlich fair produziert. In Punkto Nachhaltigkeit hat Rehats durch das Upcycling die Nase vorne in der Eco Fashion Branche. ReHats durften wir ebenfalls schon testen – schau hier vorbei! 

Jan‘n June

Jan’n June, das sind Anna und Juliana aus Hamburg, die sich gemeinsam im Sommer 2013 die Frage gestellt haben, warum es denn so wenig nachhaltige und bezahlbare Modelabels gibt. Diese Frage hat die beiden so lange beschäftigt, dass sie nicht aufhören konnten darüber nachzudenken, sodass sie die Marke Jan’n June gegründet haben! Das Label produziert die Mode unter fairen sozialen Standards, achtet auf Nachhaltigkeit und auch Recycling steht hoch im Kurs!

Nachhaltige Caps

Nachhaltige Caps

Im Sommer eine Cap zu tragen ist nicht nur stylisch, sondern auch ziemlich wichtig: Die Cap schützt uns vor Sonne oder gar einem Sonnenstich und auch bei Regen bleibt unser Kopf trocken. Caps sind cool und lässig, aber hast du dir schon mal Gedanken dazu gemacht, dass sie auch nachhaltig produziert sein können? Nein? Dann haben wir für dich einige Hersteller von nachhaltigen Caps und Mützen zusammengestellt, sodass deinem nächsten Ausflug in die Natur nichts mehr im Wege steht!

Unbeauftragte Werbung

Nachhaltige Caps von Nikin TreeCap

Die nachhaltigen TreeCaps von Nikin, einem jungen schweizerischen Unternehmen, das von ehemaligen Pfadfindern gegründet wurde, werden aus BCI-zertifizierter Baumwolle und Bio-Baumwolle produziert. Die Caps gibt es in vielen verschiedenen Farben und Formen. Die Herstellung findet zu fairen Bedingungen in Europa statt.

Die schicken Caps tragen einen Nadelbaum als Symbol, jedoch ist dies nicht der eigentliche Grund, warum die Caps TreeCap heißen. Das besonders Coole an den Kappen ist, dass für jedes TreeCap, welches verkauft wird, ein Baum gepflanzt wird! Über die Baumpflanz-Organisation OneTreePlanted erfolgen die Pflanzungen an verschiedenen Standorten auf der Welt, genau dort, wo sie gerade gebraucht werden.  Die genialen Caps gibt es für Erwachsene und Kinder, hier findest du eine Übersicht.

Zu Nikin findest du auf unserem Blog auch noch eine spannende Unternehmensvorstellung

Fuxbau 

Die Kappen-Kollektion von Fuxbau finden wir als Nordlichter besonders toll! Das Fair-Fashion Label aus Hamburg produziert nachhaltige Caps in dunkelblau mit verschiedenen “Lost in Lines” Wellen Motiven.  Perfekt, wenn du deinen Sommer gerne am Strand verbringst, das Rauschen der Wellen in deinen Ohren oder du vielleicht sogar in einer so schönen Hafenstadt wie Hamburg zu Hause bist! 

Die Kappen bestehen aus 100% Bio-Baumwolle und sind GOTS-zertifiziert. Das Unternehmen geht transparent mit der Herstellung um: Die Anbaugebiete sind in Unganda und Kirgistan, der Stoff wird in Tschechien gefertigt und die Kappen in Handarbeit in Polen fertiggestellt.  Dabei unterstützt das Unternehmen viele soziale und nachhaltige Projekte in den Anbaugebieten, engagiert sich für den Bau von Schulen, Dörfern und verschiedenen Flüchtlingshilfe Projekten. Eine Auswahl an Kappen findest du hier. 

Außerdem haben wir noch ein Interview mit “Fuxbau” für dich, in dem wir viele interessante Fragen zur Marke gestellt haben – schau hier vorbei!

Bleed 

Die Caps vom Öko-Fashion-Label Bleed sind vegan und bestehen zu 100% aus Bio-Baumwolle, die Schirme aus Canvas, das 75% recycelte Baumwolle (kbA) und 25% recycelten PES-Kunststoff enthält. Das Logo auf diesen coolen Snapback Caps besteht aus Jacroki, einem Material, das aus 80% Altpapier und 20% Latex besteht

Die Kappen sehen nicht nur extrem stylisch aus, sie werden auch noch fair und transparent hergestellt. Die Arbeiter:innen sind zum Beispiel krankversichert, der Versand erfolgt klimaneutral und Bleed kooperiert mit verschiedenen nachhaltigen Organisationen, um sich für Nachhaltigkeit und das Klima einzusetzen. Hier findest du die schicken nachhaltigen Caps. 

Nachhaltige und Individuelle Caps bei Captn Crop 

Du suchst individuelle Caps, die nicht nur stylisch sind, sondern auch nicht jeder hat – mit denen du ein Statement setzt? Dann empfehlen wir dir die Caps von Captn Crop. Die nachhaltigen Caps werden in Berlin hergestellt und bestehen aus Recycling-Materialien, wie alten T-Shirts oder Bettlaken.

Damit sind die Caps echte Unikate. Es gibt sie mit schlichten Motiven, aber auch in bunten Patterns und verschiedenen Farben. Hier findest du eine Auswahl an Kappen. 

Nachhaltige Upcycling Caps bei Re-Hats 

Zu guter Letzt möchten wir dir noch die Kappen vom Berliner Label Re-Hats vorstellen. Verschiedene Mützen – Hüte, Kapitänsmützen oder 5-Panel Caps – werden aus Upcycling-Materialien, wie Kaffeesäcken aus 100% Jute, hergestellt. Das Innenfutter besteht bei den Kaffeesack-Kappen aus Baumwolle.

Die Kollektion “Gewerkschaft” ist zum Beispiel aus Arbeitskleidung, wie Blaumännern und Warnwesten, gefertigt. Die Produktion findet in traditioneller Produktionsweise in einem Betrieb in Polen statt. Hier findest du eine Auswahl an Kappen. 

Wenn du wissen willst, wie wir die Produkte von ReHats so finden – schau bei unserem Produkttest vorbei!

Wir hoffen, wir konnten dich in diesem Beitrag für eine nachhaltige Caps begeistern und du hast vielleicht schon eine Marke entdeckt, die dich begeistert! Schreib uns gerne in die Kommentare, welches Fair Fashion Label du am coolsten findest.

Jacken der Outdoor Marke Elkline im Test

Regenjacken Test
- Werbung -

Wir – Anna und Christin – haben zwei Jacken von der nachhaltigen Outdoor-Marke Elkline kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Wir haben sie bei Wind und Wetter getestet und möchten dir die Jacken in diesem Beitrag vorstellen.

Elkline steht für urbane Outdoor-Fashion für die ganze Familie, höchste Produktqualität und nachhaltige Produktion. Eine clevere Mode, die dich ein ganzes Leben lang begleitet. Das Unternehmen engagiert sich für soziale Projekte in den Herkunftsländern der verwendeten Materialien. Lokale Organisationen werden ebenfalls von Elkline unterstützt. Das Label brennt für Nachhaltigkeit und setzt mit seinen Werten ein Statement für die Umwelt.

Da wird man sofort neugierig und möchte die Teile kennenlernen, oder? Das dachten wir uns auch, daher haben wir die Jacken genauestens unter die Lupe genommen.

Produkttest

Unser erster Eindruck

Unser erster Eindruck, als wir das Paket von Elkline ausgepackt haben, war sehr positiv. Der Versand von Elkline ist mit DHL green klimaneutral, was uns sehr begeistert hat. Die Kleidung wird in Plastiktüten verpackt, die zu 100% recycelt sind und beim Auspacken kam uns kein unangenehmer Geruch entgegen, wie man das zum Beispiel von Industrie-Kleidung kennt. Daran erkennt man gleich, dass Elkline-Kleidung nachhaltig und fair produziert wird.

Im Paket selbst befanden sich noch einige Gutscheine: Ein Einkaufsrabatt für einen selbst und einen Freund im Wert von jeweils 10% – ziemlich cool, denn so können wir unseren Freunden Elkline gleich weiterempfehlen. Dann fanden wir noch ein Gutschein einer ebenfalls nachhaltigen Marke namens Klean Kanteen, die Edelstahlflaschen produziert und ein Gewinnspiel, bei dem man unter dem Hashtag #elklinefamily sein liebstes Elkline Kleidungsstück posten kann. Am Ende jeden Monats wird ein*e Gewinner*in eines Überraschungspakets unter diesem Hashtag ausgelost.

Annas “kleinerer” Testbericht 

Ich habe die Feel Good Regen- und Windbreakerjacke von Elkline getestet und bin sehr begeistert von ihr. Kurze Info für dich: Ich bin 1,63 Meter groß und trage die Jacke in Größe 34.
Allgemeine Fakten zur Jacke

Die Feel Good besteht aus einem leichtem 2-Lagen-Material mit wind- und wasserdichter Membran. Sie besitzt voll versiegelte Nähte, sodass die Jacke komplett wasserdicht ist. 

Durch die dauerhaft wasserabweisende Imprägnierung fühlt sich die Jacke bei Regen nicht wirklich nass oder schwer an. Die Jacke besteht aus biologisch abbaubare Susterra®, welches Erdöl-frei ist, und aus recyceltem Polyester bei Oberstoff und Innenfutter.

Aussehen und Funktion

Die Jacke hat einen schönen Schnitt und sitzt sehr bequem am Körper, der Stoff fühlt sich sehr schön an und die Farbe in diesem himmelblau ist einfach nur super schick. Ich habe die Jacke bei schönem nordischen Regenwetter testen können und muss sagen, dass ich wirklich begeistert davon bin, wie gut sie den Regen abhält. Die Jacke fühlt sich selbst nach einem Platzregen nicht schwer oder vollgesogen mit Wasser an, sondern der Regen perlt einfach davon ab.

Die Jacke hat einen 2-Wege-Frontreißverschluss, sodass man optimale Bewegungsfreiheit bei vielen Aktivitäten, wie zum Beispiel beim Fahrrad fahren, hat. Ein besonders cooles Gimmick ist die Handytasche im Innenfutter der Jacke, was ich sehr oft benutze.

Die Kapuze der Jacke lässt sich mit zwei Zurrbändchen super befestigen, was beim starken Wind oder bei eher zierlichen Personen sehr praktisch ist, da die Kapuze dann nicht vom Kopf fällt. Zudem ist die Jacke sehr winddicht, ich bin damit eine längere Strecke E-Scooter gefahren und mir war überhaupt nicht kalt, was natürlich super ist!

Alles in allem ist die Jacke ein großartiger Allrounder, gerade für die nasskalten Tag hier oben im Norden, überzeugt aber auch bei Wind und hat eine tolle Optik, sodass sie bei jedem Spaziergang mein täglicher Begleiter ist.

Christins “größerer” Testbericht 

Ich durfte die letzte Zeit die Morningdew in der Farbe Khaki-Khaki testen. Ich nehme aber direkt mal eins vorweg: Die Jacke wird definitiv mein neues Lieblingsteil, denn sie ist vielseitig einsetzbar und wirklich super gemütlich! Kommen wir aber erstmal zu den wichtigsten Fakten über den Strickfleece Mantel. Genau genommen ist es eigentlich eine Softshell-Jacke, denn in der Morningdew steckt eine Membran, die den Wind und Regen draußen lässt.
Allgemeine Fakten zur Jacke

Außen überzeugt die Jacke mit einem schlichten Design: melierter Strick, zwei Seitentaschen, typisches Elkline-Logo auf dem Arm und ein YKK-2 Wege-Frontreißverschluss mit Kinnschutz.

Das Obermaterial ist nach dem bluesign® Standard zerti- fiziert. Dies steht für einen strengen Standard für eine umweltfreundliche Pro- duktion von Funktions- materialien. Der Fokus liegt dabei auf eine nachhaltige Nutzung von Rohstoffen und Energien. Das Innenfutter sowie die Kapuze bestehen aus einem weichen, sehr kuscheligen Teddy-Fleece.

Die Jacke von außen

Ich möchte gerne meine persönliche Meinung über die Morningdew mit dir teilen. Kurze Info: Ich bin 1,69 Meter groß und trage die Jacke in der Größe 38. Als ich die Jacke ausgepackt hatte, wirkte der Stoff etwas fest und ich fragte mich, wie sie sich wohl tragen lässt. Und ich muss sagen, der Tragekomfort hat mich total überzeugt. Man wird nicht in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt, was natürlich bei Outdoor-Aktivitäten ziemlich hinderlich wäre. Da man den Reißverschluss auch von unten öffnen kann, ist das Sitzen mit dem Mantel ebenfalls super bequem. 

Die Ärmel reichen bei mir leicht über meinen Hand- rücken hinaus und innen- liegend wurde ein weicher Ansatz eingenäht. Mir gefällt das sehr gut, denn oft rutschen die Ärmel anderer Jacken hoch und es wird frisch am Arm. Wenn ich die Kapuze aufsetze, dann kann ich trotzdem noch geradeaus schauen (auch das ist nicht selbstverständlich). Mein absolutes Highlight ist der Teddy-Stoff! So bleiben nämlich auch die Hände und der Kopf in der Kapuze warm ohne Handschuhe oder Mütze.

Die Jacke von innen

Natürlich ist die gesamte Innenseite des Mantels mit dem Teddy-Stoff ausgestattet, so kann man auch einfach nur ein T-Shirt darunter tragen. Innerhalb kürzester Zeit wird einem warm, aber nicht zu warm, sodass man zu Schwitzen beginnen würde. Das liegt am atmungsaktiven Stoff. Ich habe die Jacke beim Spaziergang, auf dem Spielplatz und beim gemütlichen Grillabend getestet (bei Wind und Wetter). Mir wurde zu keiner Zeit weder wirklich kalt, noch stieg in mir unangenehme Hitze auf. Zu den späteren Abendstunden musste ich noch einen Pullover überziehen, doch da hat Elkline ebenfalls ein tolles Angebot. Theoretisch könnte man über den Mantel noch eine weitere Jacke tragen, wenn sich das norddeutsche Wetter mal wieder von der besten Seite zeigt (dazu habe ich mir kurz die Jacke von Anna ausgeliehen). 

Mein Fazit zur Morningdew: Eine flexibel nutzbare Übergangsjacke, die sich wirklich zu allem kombinieren lässt und mich dabei mit dem schlichten Design vollkommen überzeugt. Ich trage sie entweder als dickeren Pullover oder als normale Jacke. Dabei bin ich immer wieder von der Vielseitigkeit überzeugt!

Besonderes Highlight beider Jacken

Das Elkline Carelabel mit QR-Code! Elkline pflegt langjährige Lieferantenbeziehungen und möchte eine transparente Nachverfolgung der Produkte ermöglichen. Dazu nähen sie einen produktspezifischen QR-Code in die Pflegeetiketten. Diesen kann man dann ganz einfach mit einer Scan-App oder mit der Handykamera scannen.

Es öffnet sich eine Source- map auf der die gesamte Welt abgebildet ist. Du kannst dort die gesamte Lieferkette des Produkts nachvollziehen. Es werden anschließend alle am Produktionsprozess be- teiligten Zulieferer, Liefer- anten sowie Hersteller aufgelistet. Um  noch mehr über das jeweilige Unter- nehmen zu erfahren, klickt man einfach auf den Namen.

Wir finden das ist eine super Innovation von Elkline! Als Kunde wird man häufig im Dunkeln gelassen, was die Produktionsbedingungen anbelangt. Doch wir möchten gerne wissen, wo unsere Jacken hergestellt wurden und wie sie dann zu uns nach Hause gekommen sind. Also probiere es bei deinem Elkline-Teil doch auch mal aus.